Keine generellen Erhöhungen
Arbeitgeberverband lehnt Lohnrunde ab
publiziert: Freitag, 7. Sep 2012 / 20:45 Uhr
Dort, wo Lohnerhöhungen möglich seien, müssten sie auch gewährt werden.
Dort, wo Lohnerhöhungen möglich seien, müssten sie auch gewährt werden.

Lausanne - Der Schweizerische Arbeitgeberverband (SAV) lehnt generelle Lohnerhöhungen ebenso ab wie Minimallöhne. Dies bekräftigte der Schweizerische Arbeitgeberverband am Freitag an einer Medienkonferenz in Lausanne.

Die Suchmaschine für Jobs und Stellenangebote
x28 AG
Seestrasse 40
8800 Thalwill
4 Meldungen im Zusammenhang
Der SAV warnte vor einer Verschlechterung der Rahmenbedingungen für die Unternehmen. Sowohl die Mindestlohn-Initiative des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB) als auch die Initiative der Jungsozialisten «1:12 - Für gerechte Löhne» und die Abzocker-Initiative von Thomas Minder wären kontraproduktiv, warnte der SAV.

Ein freier und flexibler Arbeitsmarkt sei einer der Schlüssel für den Erfolg und die Attraktivität der Schweizer Wirtschaft, unterstrich Thomas Daum, Direktor des Arbeitgeberverbandes, vor den Medien. Der Arbeitgeberverband wolle keine generellen Lohnerhöhungen und keine Mindestlöhne.

Die wirtschaftliche Situation der Unternehmen präsentiere sich je nach Branche sehr unterschiedlich. In der Maschinenindustrie, die Verluste zu beklagen habe und unter dem starken Franken leide, seien Lohnerhöhungen ausgeschlossen, betonte Daum. Aber dort, wo Lohnerhöhungen möglich seien, müssten sie auch gewährt werden.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) fordert eine Erhöhung der Altersrenten um 10 Prozent. Dafür braucht es in den ... mehr lesen
Gemäss SGB ist ein Lohn von mindestens 4000 Franken bitter nötig.
Arbeitgeberverband erwartet breites Lohnspektrum und Nullrunden
Bern - Die Lohnrunde 2012/13 findet parallel zu einer Entlassungswelle bei ... mehr lesen
Bern - Abkühlende Konjunktur und Euro-Krise zum Trotz: Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) geht davon aus, dass sich die Schweizer Wirtschaft höhere ... mehr lesen
Einzig die Rückkehr zu generellen Erhöhungen könne diese Fehlentwicklung der letzten Jahre korrigieren, wird SGB-Präsident Paul Rechsteiner zitiert.
Bern - Der Arbeitnehmer-Dachverband Travail.Suisse hat seine Forderungen für die Lohnrunde 2013 vorgestellt. Er verlangt für die rund 170'000 Mitglieder Salärerhöhungen zwischen rund 1 und 2 Prozent. Dabei will Travail.Suisse je nach Branche differenziert vorgehen. mehr lesen 
Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht
Anwaltspraxis A. Gantenbein
Sonnhaldenstrasse 28
9536 Schwarzenbach
Die Suchmaschine für Jobs und Stellenangebote
x28 AG
Seestrasse 40
8800 Thalwill
Die allermeisten Migranten sind motiviert und leistungswillig.
Die allermeisten Migranten sind motiviert und ...
Integration  Bern - Das Potenzial der in der Schweiz lebenden Migrantinnen und Migranten soll besser genutzt und deren Integration am Arbeitsplatz verstärkt gefördert werden. Konkret sollen im Vergleich zu 2011 zusätzliche 2000 anerkannte Flüchtlinge und vorläufig aufgenommene Menschen erwerbstätig werden. 
Sommaruga in Davos: «Migration ist ein Prozess, kein Problem» Davos GR - Für Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga muss ...
Zahl der Asylgesuche steigt 2014 Bern - Im vergangenen Jahr haben 23'765 Menschen der Schweiz um Asyl ersucht. Das waren ... 1
Versicherungen Gute Anlagerendite  Bern - Der lange Zeit arg gebeutelten Pensionskasse der SBB ...  
Hauptproblem für alle Pensionskassen seien aber die tiefen Zinsen. (Symbolbild)
Giroguthaben stark gestiegen Zürich - Mitte Januar hat die SNB den Euro-Mindestkurs aufgegeben. Die Beibehaltung wäre sehr teuer geworden, sagte ...
Die Entwicklung der Giroguthaben gilt als Indiz dafür, ob und wie stark die SNB im Devisenmarkt interveniert, um eine zu starke Franken-Aufwertung zu verhindern.
Titel Forum Teaser
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Richtig anstellen leicht gemacht
quitt.ch
Badenerstrasse 141
8004 Zürich
Die Gewerkschaft
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
P.I.I.T Logo
22.01.2015
SWIZZROCKER Logo
22.01.2015
kindline.ch Liebevolle Begleitung für Eltern und Babys Logo
21.01.2015
SOLIRAY INNOVATION SWISS Logo
21.01.2015
20.01.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich -2°C -1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -3°C -1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen -1°C 0°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 0°C 2°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 1°C 3°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 0°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano -1°C 13°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten