Amerikanische und asiatische Börsen stürzen dramatisch ab
publiziert: Freitag, 10. Okt 2008 / 07:01 Uhr / aktualisiert: Freitag, 10. Okt 2008 / 21:23 Uhr

New York/Tokio - Ungeachtet aller Beruhigungsstrategien und Rettungsbemühungen geht der Ausverkauf an den Börsen weiter. Nach der steilen Talfahrt der US-Börse am Donnerstag brach auch das japanische Börsenbarometer Nikkei ein.

Präsident George W. Bush versuchte zu beruhigen. (Archivbild)
Präsident George W. Bush versuchte zu beruhigen. (Archivbild)
5 Meldungen im Zusammenhang
Zur Handelsmitte notierte der Nikkei am Freitagvormittag um 11.00 Uhr Ortszeit ein Minus von 974,12 Punkten oder 10,64 Prozent bei 8183,37 Punkten.

Händler zeigten sich ratlos angesichts des neuerlichen Kurseinbruchs. «Niemand kauft mehr, fundamentale Daten spielen keine Rolle mehr und es gibt keine Erklärung für einen solchen Absturz», sagte der Chefstratege von Daiwa Asset Management, Yoshinori Nagano am Freitag.

Auch die Verzögerung bei der Umsetzung des 700-Milliarden-Rettungspakets für die US-Finanzbranche wurde für die Verluste verantwortlich gemacht. «Die US-Regierung diskutiert immer noch, ob sie Geld in Finanzinstitute pumpen soll. Sie muss handeln, selbst wenn das gegen das Gesetz wäre», sagte Nagano.

Auch die Indices in Südkorea und Australien brachen zu Handelsbeginn massiv ein. Der Hang Seng in Hongkong rutschte in den ersten 30 Handelsminuten mehr als acht Prozent ab.

Dow Jones im freien Fall

Am Vorabend hatten auch die US-Börsen ihren freien Fall fortgesetzt und den Handel den siebten Tag in Folge mit massiven Verlusten beendet. Die drei wichtigsten Indizes schlossen auf dem tiefsten Stand seit mehr als fünf Jahren.

So verlor am Donnerstag der Dow-Jones-Index der Standardwerte 7,3 Prozent auf seinen mit 8579 Punkten tiefsten Stand seit Juni 2003. Die wichtigsten Börsen Lateinamerikas stürzten gleichermassen ab. Die Angst wachse unter allen Marktteilnehmern dramatisch, erklärten Händler in Brasilien. Ein Ende der Turbulenzen sei nicht in Sicht.

Bush will beruhigen

US-Präsident George W. Bush will wegen der Finanzkrise und der Börseneinbrüche heute Freitag erneut im Rosengarten des Weissen Hauses eine Ansprache halten.

Wie die Sprecherin des Weissen Hauses, Dana Perino, am Donnerstag sagte, will Bush versichern, «dass alle Anstrengungen unternommen werden, die Märkte zu stabilisieren».

G7-Staaten tagen

Die im US-Kongress mehrheitlichen Demokraten verlangten unterdessen von Bush, er solle einen Krisengipfel der sieben grössten Industrienationen und Russlands (G8) einberufen. In einer gemeinsamen Erklärung der Vorsitzenden des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi und Senats-Mehrheitsführer Harry Reid hiess es, «das amerikanische Volk und die Welt erwarten von den USA eine Führungsrolle».

Am Freitag wollten in Washington die Finanzminister der grössten Industrienationen (G7) zusammenkommen, um über das weitere Vorgehen in der Krise zu beraten.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Händler in Tokio kennen noch ... mehr lesen
Der Nikkei-Index schloss um 9,62 Prozent tiefer.
Die Nobel Biocare-Titel gaben fast 30 Prozent nach.
Zürich - Nach einer erneuten Gewinnwarnung hat die Aktie des Zahnimplantate-Herstellers Nobel Biocare über einen Viertel an Wert verloren. Dennoch steht der Verwaltungsrat hinter ... mehr lesen 4
Zürich - An den Börsen herrscht Untergangsstimmung: Nach ... mehr lesen
Ein Passant verfolgt den Verlauf des SMI vor der Börse in Zürich.
New York - Getrieben von ... mehr lesen
Der Dow Jones büsste über sieben Prozent ein.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben hunderte Menschen gegen den Premierminister demonstriert und forderten seinen Rücktritt. David Cameron räumte denn auch Fehler im Umgang mit der Affäre rund um die Panama Papers ein. mehr lesen  
1,2 Milliarden Dollar  New York - Die US-Grossbank Wells Fargo bezahlt wegen ihrer Verwicklung in die Hypothekenkrise 1,2 Milliarden Dollar an die US-Regierung. Die Bank kann mit der Strafzahlung mehrere Rechtsverfahren wegen Versäumnissen im Zusammenhang mit faulen Immobilienkrediten beilegen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Geräte im Homeoffice
Publinews In einigen Betrieben wurde die Arbeit im Homeoffice bereits teilweise als Option bereitgestellt. Spätestens seit der Corona-Krise musste ... mehr lesen
Mit dem neuen IFJ Mutationsservice können Handelsregistereinträge schnell und einfach geändert werden.
Publinews Das IFJ Institut für Jungunternehmen bietet seit kurzem einen praktischen Online-Mutationsservice an. Handelsregistereinträge können ganz einfach in wenigen Klicks geändert ... mehr lesen
Kryptowährung
Publinews Staaten in aller Welt diskutieren aktuell über die Einführung einer nationalen Kryptowährung der Schweiz. Hier soll mit einem E-Franken eine ... mehr lesen
Auf bewährte Mittel zurückgreifen.
Publinews Egal, ob es um die Reinigung der eigenen vier Wände oder auch des Unternehmens geht - Sauberkeit ist nur einer der vielen Punkte, der hier im Vordergrund ... mehr lesen
Interessenten das Gefühl geben, die richtige Wahl zu treffen.
Publinews Der Beruf des Immobilienmaklers ist eine vielfältige Tätigkeit, die in Zeiten wachsender Märkte lukrative Gehaltsaussichten bietet. ... mehr lesen
Der grosse Durchbruch.
Publinews Immer mehr Menschen wollen sich angesichts günstiger Zinsen ihren Wohntraum erfüllen. Das Eigenheim im Grünen erscheint dadurch erschwinglich zu sein. mehr lesen
Können Art und Weise der eigenen Lebensführung stark beeinflussen.
Publinews CBD Produkte werden mittlerweile in einer Vielzahl angeboten. Doch um was handelt es sich bei diesem pflanzlichen Produkt eigentlich genau? Welche Eigenschaften ... mehr lesen
Startup Forum Graubünden 2020
Publinews Trotz Corona Ausnahmezustand durften die Organisatoren des diesjährigen Startup Forum Graubünden am 02. Juni 2020 über 200 Gäste auf ... mehr lesen
Firma Acin
Publinews Der Schweizer Dienstleister Acin AG hat mitten in der Corona-Krise schnell reagiert und in seinem Betrieb kurzerhand eine vierte Packstrasse ... mehr lesen
Extrakte, die einen hohen Reinheitswert aufweisen, sind bei Konsumenten beliebt.
Publinews Heute bekommt man praktisch sämtliche CBD Produkte im Fachhandel. Im Internet hat der Trend begonnen und der Fachhandel ist schnell ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
31.07.2020
Guet's Fleisch von Natura-Food Logo
31.07.2020
PAI RUI DE Logo
31.07.2020
31.07.2020
W webinaria DAS INSTITUT FÜR WEBINAR DESIGN Logo
31.07.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 16°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 15°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen recht sonnig
Bern 16°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 19°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen recht sonnig
Genf 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 19°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten