Die letzten Massnahmen
Alpiq verkauft Wasserkraft
publiziert: Montag, 7. Mrz 2016 / 08:08 Uhr / aktualisiert: Montag, 7. Mrz 2016 / 10:49 Uhr
Das Kraftwerk Grande Dixence.
Das Kraftwerk Grande Dixence.

Lausanne/Olten - Der Energiekonzern Alpiq hat im Geschäftsjahr 2015 einen Reinverlust von 830 Millionen Franken geschrieben. Auch der Umsatz ging erneut deutlich zurück. Nun steht die Hälfte der Wasserkraft zum Verkauf.

8 Meldungen im Zusammenhang
Aufgrund der äusserst herausfordernden Rahmenbedingungen öffne der Konzern bis zu 49 Prozent seines Wasserkraftportfolios, teilte Alpiq am Montag mit. Abnehmer könnten Konkurrenten sein, die - anders als Alpiq - auch Endkunden im nicht-liberalisierten Schweizer Markt haben. Schweizer Hauptaktionäre hätten bereits ihr Interesse angekündigt, hiess es.

Zur Wasserkraft von Alpiq gehören unter anderem die Speicherkraftwerke Blenio, Engadin, Dixence und Hinterrhein sowie das Flusskraftwerk Gösgen.

Tiefe Grosshandelspreise

Der Umsatz brach im vergangen Geschäftsjahr von 8,1 Milliarden Franken auf 6,7 Milliarden Franken ein. Dies begründet der Stromkonzern mit den tiefen Grosshandelspreisen und der Währungssituation.

Insbesondere der starke Schweizer Franken habe zu Abschreibungen und Rückstellungen nach Steuern in Höhe von 855 Millionen Franken geführt, heisst es im Communiqué. Davon betroffen seien vor allem Schweizer Kraftwerke.

Unter dem Strich resultierte ein Konzernverlust von 830 Millionen Franken nach einem Verlust von 902 Millionen Franken im Vorjahr. 2013 hatte Alpiq zwar einen kleinen Gewinn von 18 Millionen Franken verzeichnet. 2012 lag der Verlust allerdings bei 1,09 Milliarden Franken.

Aufgrund der weiter angespannten Ertragslage beantragt der Verwaltungsrat von Alpiq der Generalversammlung, keine Dividende auszuschütten. Alpiq zahlt den Schweizer Konsortialaktionären auch keinen Zins auf ihrem Hybriddarlehen.

(nir/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Alpiq verkauft seine Beteiligung an AEK an den Berner Energiekonzern BKW.
Olten/Bern - Der wankende Stromriese ... mehr lesen
Bern - Investor Martin Ebner kritisiert ... mehr lesen
Martin Ebner: «Wenn ich am Drücker wäre, würde ich den Dienstleistungsbereich runterfahren und nicht die Wasserkraft.»
Für 2016 geht Romande Energie von einem Betriebsergebnis aus, das mit dem Resultat des Geschäftsjahres 2015 vergleichbar sein wird.
Morges - Der Energiekonzern Romande Energie hat im vergangenen Geschäftsjahr einen kleinen Gewinn erzielt. Dabei wurde die erneute Steigerung der operativen Leistungsfähigkeit ... mehr lesen
Bern - Viel zu reden hat an diesem ... mehr lesen
«NZZ am Sonntag»: Die Gebirgskantone wollen trotz prekärer Lage der Stromindustrie nicht auf den Wasserzins verzichten, den die Wasserkraftbetreiber bezahlen müssen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Alpiq erhält 45 Millionen Euro für das Kraftwerk.
Bern - Der Energiekonzern Alpiq hat ... mehr lesen
Lausanne - Der Energiekonzern Alpiq ... mehr lesen
Alpiq steckt tief in der Verlustzone.
Bern - Der Schweizer Stromkonzern Alpiq treibt die Diversifizierung weiter voran: Mit dem italienischen Konzern Balfour Beatty Rail kauft er einen Spezialisten für die Konzipierung und Installation elektrischer Bahnanlagen. mehr lesen 
Blochersche Wundertüte
"Nein, gründet keinen Betreibungsgesellschaft (Man würde besser sagen: Auffanggesellschaft) für die AKW, das würde nur die Probleme (der Stromkonzerne) von den Kantonen zum Bund verlagern." Blocher sinngemäss in der Sonntagszeitung von heute.
Am Ende des Interviews schlägt Herr Blocher vor, einen Fonds zu bilden, an dem sich die Kantone mit Krediten beteiligen sollen, was doch gar nichts anderes heisst, als Kredite a perdu zu geben, also Geld zum Fenster herauswerfen, das schlussendlich doch wieder das ganze Volk und der Bund zu tragen hätten. Ist der Mann noch bei Sinnen? Wo bitte liegt der Unterschied zwischen einer Betreibungsgesellschaft und einem Fonds, wenn es am Ende kostenmässig aufs Gleiche hinausläuft? Blocher'sche Nebelpetarden für SVP Gefolgsleute, mitdenkende Bürger bitte wegsehen!?

Im gleichen Interview erklärt dieser Mann, die Subventionen für die Alternativenergien zu streichen zugunsten des viel billigeren Atomstroms!
Jedermann ist es heute klar, dass es keinen teureren Strom als den Atomstrom gibt, wenn man alle Kosten rechnet. Zieht man das Risiko eines AKW mit ein, dann ist es überhaupt nicht möglich, einen konkurrenzfähigen AKW-Strom zu bezahlen. Weshalb? Die AKW sind die einzigen Stromerzeuger, die nur einen Bruchteil des Risikos versichert haben, während alle anderen Stromerzeuger gesetzgemäss zu 100% versichert sein müssen! Die Entsorgung des radioaktiven Abfalls alleine wird den Bund und somit den Steuerzahler rund 150 Milliarden (Milliarden!!!) kosten. Das alleine schon macht Atomstrom zum teuersten Strom überhaupt und daran gehen ja auch die AKW-Betreiber langsam bankrott.
Und Herr Blocher spricht noch immer vom billigen Atomstrom! Ist doch kaum zu fassen, oder?
(Die schon immer in technologischen Fragen führenden Deutschen scheinen offenbar den Herrn Blocher nicht zu kennen, der würde ihnen schon erklären, was teuer und was rentabel ist! aber dort würde Herr Blocher vielleicht von Hartz IV leben und niemand würde ihn kennen. Hier hat er sein oberschlaues Klientel und die Presse als seine Bühne.)
Wie tickt eigentlich unsere Wirtschaft überhaupt? Da gibt es einen Wirtschaftszweig, der Hochriskantes produziert (Die Stromerzeuger und AKW-Betreiber), was ein anderer Wirtschaftszweig (die Versicherungen) für viel zu riskant ansieht und nichts davon wissen will.
Beide im eigenen Lande! Beide höchstwahrscheinlich echte patriotische Schweizer Unternehmen, die nur und ausschliesslich für unser Wohl, das Wohl des Schweizervolkes besorgt sind. Wer ist nun schlauer, die AKW Betreiber oder die Versicherungen?
Weshalb nur lässt sich das Volk auf hochriskante AKWs ein und folgt nicht dem logischen Verhalten der Versicherungen? Ja, das soll mir bitte einmal jemand beantworten!
Schöne Bescherung!
Wasserkraftwerke sind Bestandteil unserer Schweizerischen Landschaft. Oftmals mussten tausende Menschen aus den Tälern umgesiedelt werden, wo heute ein Stau-See ist. Wie konnte man nur jemals so etwas privatisieren?
Und weil die Alpiq und andere nicht unternehmerisch denken und handeln können, und weil der bürgerliche Block dem Spleen von der Privatisierung völlig verfallen ist und die Alternativenergien lange belächelt haben, müssen heute Teile unserer schönen Schweiz, die eigentlich alle unter Heimatschutz stehen sollten, verhökert werden? Kann das wirklich sein?
Und an wen sollen die Stauwerke verhökert werden? Wer sollte schon unrentable Wasserkraftwerke kaufen wollen? Das können im Grunde genommen doch nur solche sein, die ein strategisches Ziel verfolgen. Putin zum Beispiel, nun, der hat wahrscheinlich nicht genügend Bares, die Chinesen? Die Mullahs, die Schaichs?
Wann lernen wir in der Schweiz endlich das selbstständige Denken, wann lassen wir uns nicht mehr von den wegfallenden oder entstehenden Arbeitsplätzen steuern, wann handeln wir endlich rational? Die Deutschen Alternativenergiefirmen suchen verzweifelt nach Speichern für die ungleichmässig anfallenden Stromspitzen. Aber mit den Europäern wollen wir ja nichts zu haben. Wir, das Herz der Wasserspeicher in Europa, wollen mit denen nichts zu haben! (Aber die Höhe der Wechselspannung und die Frequenz haben wir in freiwilligem Nachvollzug aus Europa übernommen) Nun, verkaufen wir unsere Landsc haft halt den Mullahs, den Schaichs oder den Chinesen, wir haben schliesslich so viele kulturelle Gemeinsamkeiten mit denen, auf zum Jodelfest mit den Mullahs, die AUNS hat's ja bereits schon hinter sich, das gemeinsame Jodeln meinte ich, ist ja nichts Verwerfliches dran, oder?!

Ja, und wenn’s keiner will, die Kraftwerke, dann bezahlen wir Bürger das halt mal wieder. Wir bezahlen diese Unvermögen der Profiteure aus Nationalstolz mit Links! Im wahrsten Sinne des Wortes Links, dort wo die weniger Privilegierten zu Hause sind. Wer denn sonst? Dafür dürfen wir auch vielleicht einmal einen Super Gau geniessen, weil man ja die AKWs jetzt noch länger am Netz halten muss um unbezahlbaren Strom zu produzieren. Warum Gau? Weil eine Stilllegung eines AKWs viel zu teuer ist, als dass das eine einzige Generation bezahlen könnte!
Nutzen Sie die kostenlose Energie von der Sonne!
Helvetic Energy GmbH
Winterthurerstrasse 702
8247 Flurlingen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen 
Neu Investoren für Umbau  Poschiavo GR - Der Bündner Stromkonzern Repower holt für seinen Umbau neue Investoren an Bord. Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) und der Anlagefonds UBS-CEIS investieren zusammen 150 Millionen Franken. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie wir sie heute kennen, erst ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Publinews
         
Das rege Messegeschehen aus der Vogelperspektive.
Publinews SOM & Swiss eBusiness Expo  Am 5. und 6. April trifft sich die Online-Branche in Zürich. Rund 80 Programmpunkte werden eindrucksvoll beweisen, ... mehr lesen
Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen bei der Digitalisierung?
Publinews Swiss Online Marketing & Swiss eBusiness Expo  Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über das «Schreckgespenst Digitalisierung - ... mehr lesen
saleduck.ch, Luc van der Blij
Publinews Ziel: die teure Schweiz günstiger machen!  Das Affiliate Marketing ist heute ein nicht mehr wegzudenkender Teil eines jeden erfolgreichen e-Commerce Unternehmens. ... mehr lesen
Die Garage wird inzwischen auch gerne als Hobbywerkstatt genutzt.
Publinews Unglaublich, aber wahr: Die Entwicklung macht selbst vor Garagen und Torantrieben keinen Halt. Wer sich früher aufgrund eines geringen Budgets noch mit ... mehr lesen
Das Leben ist gut - auch mit Velo?
Publinews Verträumt und sinnlich verklärend mag da der eine oder andere (vermutlich) ältere Zeitgenosse in den notorisch beschworenen «guten alten Zeiten» schwelgen, als ein Velo noch ... mehr lesen
Eine Hütte in den Schweizer Bergen - doch bis man sie erst einmal gefunden hat...
Publinews Pauschalreisen, klassische Hotelzimmer mit Zimmerservice, Essenspaketen und Getränke inklusive à Pauschalreisen, klassische ... mehr lesen
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Publinews Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April ... mehr lesen
Publinews Mehr Wissen - Grosses bewegen  Die WKS KV Bildung ist mit rund 5900 Absolventinnen und Absolventen in der Grund- und Weiterbildung das grösste Bildungsunternehmen im ... mehr lesen
Publinews Enabling new business  Von besser informierten GL bis zum E-Commerce im Exportmarkt - digitale Tools nutzen in der ganzen Wertschöpfungskette. Netcetera-CEO Andrej Vckovski ... mehr lesen
Erfolg durch zielgerichtete Planung.
Publinews CRM  In einer Zeit übersättigter Märkte ist nicht mehr die Suche nach einem Produkt oder Lieferanten der Flaschenhals, sondern das Aufspüren von Bedarf und neuen ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
TAF
27.04.2017
27.04.2017
27.04.2017
27.04.2017
27.04.2017
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 4°C 10°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen -1°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 0°C 8°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 1°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 10°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 5°C 17°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten