Wegen Abschreiber
Alpiq tief in der Verlustzone
publiziert: Montag, 9. Mrz 2015 / 08:12 Uhr / aktualisiert: Montag, 9. Mrz 2015 / 16:29 Uhr
Alpiq steckt in den roten Zahlen.
Alpiq steckt in den roten Zahlen.

Lausanne - Der Energiekonzern Alpiq ist weiter damit beschäftigt, sich neu zu erfinden. Weil das traditionelle Geschäft mit der Stromproduktion nicht mehr rentiert, muss Chefin Jasmin Staiblin andere Geschäftsfelder finden. Neu will sie mit dem Abbruch der Schweizer Kernkraftwerke Geld verdienen.

7 Meldungen im Zusammenhang
"Wir haben diese Kompetenz", sagte sie vor Journalisten am Montag. Eine Tochter der Alpiq, die Heidelberg GmbH, ist bereits in Deutschland in diesem Bereich tätig. In der Schweiz hat Alpiq nun für den gleichen Zweck die Swiss Decomissioning AG gegründet. "Der Schritt erfolgt aus industrieller Logik", sagte Staiblin.

Alpiq respektive die neue Tochter wird demnach sogenannte Gesamtlösungen suchen für den Nachbetrieb und den Rückbau von Kernenergieanlagen sowie für den Strahlenschutz und die Dekontamination.

Das Unternehmen wird an offiziellen Ausschreibungen teilnehmen müssen, wie Staiblin erläuterte. "Wir sind an allen vier Kernkraftwerken und allen fünf Reaktoren in der Schweiz interessiert." Konkrete Zeitpläne und Ertragseinschätzungen liegen noch nicht vor.

Gut unterwegs

Alpiq will sich aber auch die neuen Technologien zu Nutze machen und neue Dienstleistungen anbieten. Bereits Ende 2013 gab das Unternehmen seine neue Strategie bekannt. "Wir haben den richtigen Weg eingeschlagen", sagte Staiblin am Montag. Langfristig will der Konzern sich zu einem Energie-Dienstleister mit "innovativen Komplettlösungen" entwickeln.

Im Sommer hat Alpiq beispielsweise GridSense auf den Markt gebracht. Diese Technologie antizipiert, steuert und optimiert den Stromverbrauch in Gebäuden. Zudem entwickelt Alpiq zusammen mit dem Versicherungskonzern Zurich, mit dem Industriekonzern Siemens sowie dem Telekomanbieter Swisscom ein Zugangs- und Abrechnungssystem für Elektroauto-Ladestationen.

Festhalten will die Konzernchefin Staiblin aber an der Wasserkraft, welche sie als das Rückgrat der Schweizer Stromversorgung bezeichnet. Wasserkraft müsse als erneuerbare, flexible Energiequelle anerkannt werden, sagte Staiblin an die Adresse der Politik.

Dem Konzern machen die hohen Kosten zu schaffen wie Wasserzinsen und Steuern, die rund 40 Prozent der Gestehungskosten ausmachen. Staiblin plädiert für eine Verteilung dieser Kosten "entlang der gesamten Wertschöpfungskette."

Zwar habe Alpiq andere Betriebskosten senken können, dennoch musste das Unternehmen Abschreibungen und Rückstellungen in der Höhe von etwa einer Milliarde vornehmen. Grund dafür sind die tiefen Grosshandelspreise, welche eine Abwertung der Kraftwerkparks nötig machen.

Verlust wegen Abschreiber

Unter dem Strich schrieb Alpiq 2014 einen Verlust von 902 Mio. Franken, nach einem Gewinn von 18 Mio. Fr. im Vorjahr. Der Umsatz belief sich noch auf 8,1 Mrd. Fr. nach 9,4 Mrd. im Vorjahr. Ohne den Abschreiber sowie vor Zinsen und Steuern hätte der Betriebsgewinn (EBITDA) 609 Mio. Fr. betragen statt 312 Mio. Fr. gemäss IFRS und der Reingewinn 145 Millionen.

Im Ausblick geht Alpiq davon aus, dass auch das Ergebnis 2015 von den Grosshandelspreisen gedrückt wird. Gründe ortet der Konzern in den hohen Subventionen für Wind- und Solarkraftwerke sowie im tiefen Preis der Primärenergiequellen Öl, Gas und Kohle. Auch andere Energiekonzerne rechnen wegen der tiefen Preise mit einer Durststrecke.

Alpiq sieht sich von den tiefen Grosshandelspreisen aber stärker als andere Energiekonzerne betroffen, weil das Unternehmen keine Endkunden beliefert.

Den Aktionären wird eine Wahldividende vorgeschlagen. Sie können wählen zwischen einer Dividende in bar von 2 Franken pro Aktie, oder sie können die Dividende als Aktien zu beziehen. Die Hauptaktionäre haben sich bereits für zusätzliche Aktien anstelle der Bardividende entschieden.

(bg/sda)

Ihr Partner rund um Energie und den Energieservice.
Alpiq AG
Bahnhofquai 12
4601 Olten
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Der Energiekonzern Alpiq ... mehr lesen
Alpiq steckt tief in der Verlustzone.
Die Förderung der Wasserkraft über den Wasserrappen könnte Teil sein der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) oder der vom Bundesrat vorgeschlagenen Lenkungsabgabe.
Bern - Alpiq-Chefin Jasmin Staiblin fordert einen «Wasser-Rappen» für die Unterstützung der Wasserkraft in der Schweiz. Eine zeitliche Beschränkung von zehn Jahren dürfte reichen, sagt sie ... mehr lesen
Sydney - Eine drohende Millionenklage gegen die Schweiz, ein neuer ... mehr lesen
«NZZ am Sonntag»: Nun ist offenbar klar, wer die Schweiz in einem bisher geheim gehaltenen Verfahren auf eine hohe Millionensumme verklagen will.
Alpiq übernimmt Spezialisten.
Bern - Der Schweizer Stromkonzern ... mehr lesen
Lausanne - Der Energiekonzern Alpiq expandiert im Solargeschäft. Zu einem nicht genannten Preis hat er die Firma Helion Solar übernommen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lausanne - Die tiefen Grosshandelspreise für Strom belasten den Energiekonzern Alpiq weiterhin: Nach den ersten neuen Monaten 2014 schreibt das Unternehmen einen Verlust von 21 Millionen Franken. Im Vorjahreszeitraum hatte Alpiq noch einen Gewinn von 126 Mio. Fr. ausgewiesen. mehr lesen 
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen 
Solarmodule: Forscher wollen defektfreie Zellen.
Höhere Effizienz als Hauptziel  Schon minimale Defekte von Perowskit-Kristallstrukturen können die Umwandlung von Licht in ... mehr lesen  
Neu Investoren für Umbau  Poschiavo GR - Der Bündner Stromkonzern Repower holt für seinen Umbau neue Investoren an ... mehr lesen  
Mit den neuen Mitteln schafft Repower die Voraussetzung für den strategischen Umbau.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
FLYERALARM
Startup News Angst vor dem Sommerloch? Folgend kreativen Ideen dagegen. Das Phänomen «Sommerloch» macht vor keiner Branche halt. Von der Modeboutique bis zum Elektrofachhandel: In der schönen Jahreszeit passiert ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht ... mehr lesen
...für Oma und Opa, Gotti und Götti sowie all die anderen lieben Menschen.
Publinews An diesen Weihnachtsgeschenken hat man das ganze Jahr lang Freude  Verstauben deine schönsten Fotos? Wir präsentieren sechs Ideen, wie du aus deinen besten Aufnahmen coole Weihnachtsgeschenke machst. mehr lesen
Jetzt bewerben bei «Die Höhle der Löwen»!
Startup News Das weltweit bekannte Erfolgsformat der Gründer-Show kommt dank TV24 2019 endlich auch in die Schweiz. mehr lesen
Die spezielle Trägermatrix erlaubt es den Tumoren, ihre natürliche 3D-Struktur zu bilden.
Startup News Erfolgreiche Unternehmer, die zu Start-up-Investoren und schliesslich selbst zum kreativen Jungunternehmer werden, gibt es nicht nur in San Francisco und in ... mehr lesen
HP Instant Ink
Startup News Nie wieder tintenlos! Dank Instant Ink haben Sie immer Tinte daheim - noch bevor sie Ihnen ausgeht. Automatisch durch den Drucker bestellt und kostenlos ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
21.06.2019
Forum Economique du Nord Vaudois Conférence Réseautage Repas d'affaires Logo
21.06.2019
21.06.2019
21.06.2019
21.06.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 20°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten