Alle sollen TV-Gebühren bezahlen
publiziert: Donnerstag, 30. Sep 2010 / 13:39 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 30. Sep 2010 / 19:15 Uhr
Auch Handy- und Computerbenützer werden zur Kasse gebeten.
Auch Handy- und Computerbenützer werden zur Kasse gebeten.

Bern - Radio- und Fernsehgebühren soll künftig auch bezahlen, wer kein Empfangsgerät hat. Dieser Ansicht ist nicht nur der Bundesrat, sondern auch der Nationalrat. Er hat am Donnerstag einer Motion seiner Kommission mit 96 zu 71 Stimmen zugestimmt.

12 Meldungen im Zusammenhang
Der Nationalrat beauftragte den Bundesrat damit, eine Gesetzesvorlage für ein neues Gebührensystem auszuarbeiten. Alle Haushalte und Betriebe sollen demnach Radio- und Fernsehgebühren bezahlen, unabhängig davon, ob sie Empfangsgeräte besitzen oder nicht.

Dies hatte auch der Bundesrat vorgeschlagen. Er legte im Januar einen Bericht mit verschiedenen Optionen vor und sprach sich dabei für eine allgemeine Abgabe aus. Das heutige System sei ungerecht, weil Radio- und Fernsehprogramme heute auch über Handys und Computer empfangen werden könnten, begründete er dies.

Nutzen für Demokratie

Zudem würden nahezu alle Radio und Fernsehen nutzen, und die übrigen profitierten indirekt von der Rolle, die Radio und Fernsehen in der Demokratie spielten. Von den Gebühren befreit werden sollen nach dem Willen des Bundesrates nur sozial Benachteiligte. Der Nationalrat möchte, dass der Bundesrat darüber hinaus Ausnahmen für bestimmte Betriebe prüft.

Auch was das Inkassosystem betrifft, ist der Nationalrat einig mit dem Bundesrat. Dieser hatte alternative Möglichkeiten für die Durchführung des Inkassos geprüft, aber einer zentralen Lösung den Vorzug gegeben, wie sie heute mit der Billag besteht.

Keine Schwarzseher mehr

Der Bundesrat rechnet damit, dass mit dem neuen, geräteunabhängigen System die Gebühren sinken werden, und zwar um rund 100 Franken. Heute betragen die Gebühren für Radio- und TV-Empfang 462 Franken im Jahr. Sinken würden sie vor allem deshalb, weil sich das Problem der Schwarzhöhrer und -seherinnen nicht mehr stellen würde.

Zwar bezahlen heute über 90 Prozent der Haushalte Radio- und TV-Gebühren. Bei den Betrieben sieht es jedoch anders aus: 20 bis 30 Prozent der Betriebe bezahlen keine Gebühren. Der Schweizerische Gewerbeverband hat bereits angekündigt, die Einführung der allgemeinen Gebührenpflicht zu bekämpfen.

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 6 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Besitzer eines Computers ... mehr lesen 9
Wer einen Computer hat, kann Radio empfangen.
Bern - Radio- und Fernsehgebühren ... mehr lesen
Christoffel Brändli.
Mit 462 Franken im Jahr ist das zappen in der Schweiz am teuersten.
Lukas Reimann Die Frage der Woche lautete: Sehr ... mehr lesen 1
Brenda Mäder Die Frage der Woche lautet: Sehr ... mehr lesen 17
Werbefreie «Desperate Housewives»: Teil des «Service Public»?
Weitere Artikel im Zusammenhang
Werbespots für Gebührenzahler: Billag-Cartoon-Figuren
Simon Oberbeck Die Frage der Woche lautete: Sehr ... mehr lesen
Bern - Ab dem Jahr 2011 erhalten die Schweizer Haushalte nur noch einmal Post von ... mehr lesen
Ab 2011 erhalten die Schweizer Haushalte die Radio-und Fernsehgebühren einmal im Jahr.(Symbolbild)
SF darf tagsüber mehr Werbung ausstrahlen.
Bern - Per 1.Januar 2011 darf die ... mehr lesen
Bern - Die Empfangsgebühren für ... mehr lesen
Der Bundesrat sei besser geeignet, die Interessen der Gebührenzahler zu vertreten.
Werner Marti, Billag-Verwaltungsratspräsident und ehemaliger Preisüberwacher, soll vermitteln.
Bern - Der Schweizerische ... mehr lesen
Bern - Radio- und Fernsehgebühren ... mehr lesen
Fast jeder würde Radio und Fernsehen nutzen, und das überall.
Streit um die neue Gebührenpflicht.
Bern - «Entsetzt» über den «unseligen Vorschlag» der geräteunabhängigen Radio- und TV-Gebührenerhebung ist der Schweizerische Gewerbeverband (SGV). Die Stiftung für Konsumentenschutz ... mehr lesen 6
Wenn schon dann bitte einfach:
direkt mit den bundessteuern einfordern. keine zusätzlichen RGs und Papierveschwendung
Klar doch
Dann wäre ich auch dafür dass alle jene die kein Auto besitzen Motorfahrzeugsteuer zahlen und Velofahrer eine Autobahnvignette brauchen.

Dass Gebühren 100 sinken werden, wäre noch zu sehen.
Alle Gebühren abschaffen...
...und dafür 100% MwSt (die übrigens eine Unternehmenssteuer ist (lach...))

Dann an all die Bezüger verteilen: SUISA, SRG, IV, ALV, UBS
Schwachsinn
Das ist genauso Schwachsinn wie die Velovignette - was soll der administrative Quatsch, allen Haushalten eine Rechnung zu schicken? Am besten würde man das gleich auf die MWSt umlegen, und alle SUISA-Abgaben noch dazu. Damit würde der Papierkrieg mit "Unsinn" deutlich abnehmen, und man spart noch viele Kosten.
10% Betrüger ?
Damit werden die ehrlichen Nicht-TV-Schauer per Giesskannenprinzip bestraft, danke schön!!
Bundesrätlicher Eintopf
Alle, die kein Auto besitzen, bezahlen zukünftig eine Autosteuer, denn alle profitieren irgendwie vom wirtschaftlichen Erfolg usw., usw. Wenn schon diese unselige Regelung mit den Radio- + Fernsehgebühren durchgesetzt werden muss, so kann zumindest die Billag sofort abgeschafft werden.
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ist seit 2018 für das BAKOM tätig. Als Vizedirektor leitet er derzeit die Abteilung Medien. Zu seinen künftigen Aufgaben gehört es, die Schweizer Medien- und Telekompolitik umzusetzen und weiterzuentwickeln. Bernard Maissen wird seine neue Funktion am 1. Juli 2020 antreten. mehr lesen 
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Publinews Köche, Bauern und der Bachelor finden ein neues Zuhause: Dominik Kaiser verkauft 3 plus an CH Media - jetzt der grösste private TV-Anbieter ... mehr lesen  
Axel Wüstmann, Dominik Kaiser & Peter Wanner.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Geduld und Zeit.
Publinews Einige Fragen werden gestellt, die wohl so alt wie die Börse selbst sind. Dazu gehört etwa die (fast schon traditionelle) Frage, die gerne von Anfängern ... mehr lesen
2,6 Prozent der Rendite lassen sich auf die Dividenden.
Publinews Wer sein Geld gewinnbringend veranlagen möchte, der muss sich heute gegen das klassische Sparbuch oder Tages- wie Festgeld entscheiden. Denn die ... mehr lesen
Geräte im Homeoffice
Publinews In einigen Betrieben wurde die Arbeit im Homeoffice bereits teilweise als Option bereitgestellt. Spätestens seit der Corona-Krise musste ... mehr lesen
Mit dem neuen IFJ Mutationsservice können Handelsregistereinträge schnell und einfach geändert werden.
Publinews Das IFJ Institut für Jungunternehmen bietet seit kurzem einen praktischen Online-Mutationsservice an. Handelsregistereinträge können ganz einfach in wenigen Klicks geändert ... mehr lesen
Kryptowährung
Publinews Staaten in aller Welt diskutieren aktuell über die Einführung einer nationalen Kryptowährung der Schweiz. Hier soll mit einem E-Franken eine ... mehr lesen
Auf bewährte Mittel zurückgreifen.
Publinews Egal, ob es um die Reinigung der eigenen vier Wände oder auch des Unternehmens geht - Sauberkeit ist nur einer der vielen Punkte, der hier im Vordergrund ... mehr lesen
Interessenten das Gefühl geben, die richtige Wahl zu treffen.
Publinews Der Beruf des Immobilienmaklers ist eine vielfältige Tätigkeit, die in Zeiten wachsender Märkte lukrative Gehaltsaussichten bietet. ... mehr lesen
Der grosse Durchbruch.
Publinews Immer mehr Menschen wollen sich angesichts günstiger Zinsen ihren Wohntraum erfüllen. Das Eigenheim im Grünen erscheint dadurch erschwinglich zu sein. mehr lesen
Können Art und Weise der eigenen Lebensführung stark beeinflussen.
Publinews CBD Produkte werden mittlerweile in einer Vielzahl angeboten. Doch um was handelt es sich bei diesem pflanzlichen Produkt eigentlich genau? Welche Eigenschaften ... mehr lesen
Startup Forum Graubünden 2020
Publinews Trotz Corona Ausnahmezustand durften die Organisatoren des diesjährigen Startup Forum Graubünden am 02. Juni 2020 über 200 Gäste auf ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
MOOD Logo
10.08.2020
ANABTAWI SWEETS Logo
10.08.2020
HOLY LAND SWEETS Logo
10.08.2020
spitex zämespanne Logo
10.08.2020
10.08.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 19°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 20°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten