Ersatz für konventionelle Videosysteme auf Rückenlehnen
Airlines ködern Fluggäste mit iPads
publiziert: Montag, 1. Okt 2012 / 09:41 Uhr
OpenSkies soll rund 200.000 Euro pro Maschine für das iPad-System ausgegeben haben.
OpenSkies soll rund 200.000 Euro pro Maschine für das iPad-System ausgegeben haben.

Paris/Hamburg - Die französische Airline OpenSkies stattet ihre Boing-757-Flieger mit iPads aus. Diese werden den Fluggästen ausgehändigt und traditionelle Rückenlehne-Videos somit substituiert.

Kompetenzzentrum für Helikopterflüge
1 Meldung im Zusammenhang
Die iPads weisen eine Vielzahl von Filmen auf, die den Passagieren als Unterhaltung zur Verfügung stehen. Die Airline soll dabei rund 200.000 Euro pro Maschine für das iPad-System ausgegeben haben. Andere Fluglinien wie Delta Air Lines wollen Wireless-Video-Systeme in den Fliegern installieren, um Fernsehprogramme und Filme kostenpflichtig zu streamen.

Alte Versionen einfach ersetzbar

Zunächst müssen Fluggesellschaften entscheiden, was sie anbieten und wie viel sie dafür investieren möchten. «Die Schwierigkeit bei fest eingebauten Inflight-Entertainment-Systemen ist, dass Geräte teuer sind und ein grosses Gewicht haben. Ausserdem veralten sie vergleichsweise schnell. Drahtlose, transportable Geräte hingegen müssen gar nicht eingebaut werden», sagt der Hamburger Luftfahrtexperte Cord Schellenberg. Bei neuen Produkten könne die Fluggesellschaft die älteren Versionen einfach ersetzen. Zum Teil werden neuartige Produkte von den Herstellern gesponsert.

«iPads in der Economy-Class eines Jumbos werden aufgrund der mehreren Hundert Sitzplätze an Bord nicht möglich sein. Hier bleiben die konventionellen Bildschirme erhalten», setzt Schellenberg fort. Bei kleinen oder privaten Flugzeugen sei es einfacher, diese Innovationen umzusetzen. «Die Nutzung von iPads ist jedoch auch vom Kulturkreis abhängig. Hier stellt sich die Frage, ob ein Kunde überhaupt Lust hat, das Gerät selbst zu bedienen, oder doch lieber den Bildschirm einfach mit der Fernbedienung einschalten möchte», meint der Spezialist.

Airlines wollen sich abheben

«Der Mensch möchte immer mehr etwas anfassen und individuell bestimmen», führt Schellenberg aus. Man wolle diesbezüglich nicht Filme und das Radio zeitgleich mit dem Sitznachbarn nutzen müssen, sondern selbst aus einer Palette bestimmen. Auch der Trend der Internetnutzung im Flieger soll sich über Jahre fortsetzen.

«Es wird immer einen Wettbewerb des besten Inflight-Entertainments geben. Jede Gesellschaft hat hierbei ihre eigenen Ideen», setzt der Experte fort. Es gäbe sogar die Möglichkeit für manche Business- oder First-Class-Kunden, an Bord elekronisches Roulette zu spielen.

(bg/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Los Angeles/Schörfling - Fluggäste, die ihre eigenen Entertainment-Geräte für die Dauer des Fluges mit an Bord nehmen, wollen ... mehr lesen
Airlines streichen Entertainment-Angebote.
Kompetenzzentrum für Helikopterflüge
Um die Gebirgslandeplätze und das Heliskiing schwelt seit Jahren ein Konflikt.
Um die Gebirgslandeplätze und das Heliskiing ...
Helikopterbranche lehnt Schliessungen ab  Bern - Die Gebirgslandeplätze für Helikopter in der Schweiz bleiben ein Streitobjekt. Heute liegt die Höchstzahl bei 48 Plätzen, 42 davon werden betrieben. Künftig sollen es nach dem Willen des Bundes 40 sein. 
Luftfahrt  Frankfurt am Main - Die zweitgrösste deutsche Fluggesellschaft Air Berlin will Flugtickets zu Spitzenzeiten ...  
Air Berlin steckt seit Längerem in Schwierigkeiten und schrieb immer wieder Verluste.
Für dieses Jahr erwartet Air Berlin durch die eingeleiteten Änderungen im Geschäftsmodell «eine deutliche Ergebnisverbesserung».
Air Berlin fliegt 2014 grössten Verlust der Firmengeschichte ein Berlin - Air Berlin hat 2014 den grössten Verlust seiner Firmengeschichte gemacht. Das geht aus der ...
Titel Forum Teaser
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2015
15.04.2015
baselhealth Logo
15.04.2015
L'OSTERIA Logo
14.04.2015
ÉCOLE de MUSIQUE de LA CÔTE Logo
14.04.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich -1°C 11°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 1°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 0°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 2°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 2°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 7°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 9°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten