In der Verlustzone
Air France will 5000 Stellen abbauen
publiziert: Donnerstag, 21. Jun 2012 / 13:01 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 21. Jun 2012 / 15:00 Uhr
Die Air France steht seit geraumer Zeit unter Spardruck.
Die Air France steht seit geraumer Zeit unter Spardruck.

Paris - Air France will in den nächsten eineinhalb Jahren fast jede zehnte Stelle abbauen, um wieder auf Gewinnkurs zu kommen. Bis Ende 2013 würden rund 5100 Jobs wegfallen, teilte das krisengeschüttelte Unternehmen am Donnerstag mit.

Kompetenzzentrum für Helikopterflüge
3 Meldungen im Zusammenhang
Der Stellabbau sei unausweichlich. Kündigungen sollten allerdings vermieden werden. Die Unternehmensführung um Alexandre de Juniac erwartet, dass allein rund 1700 Arbeitsplätze durch natürliche Fluktuation frei werden und gestrichen werden können.

Die restlichen rund 3400 Stellen sollen wegfallen, indem Mitarbeiter mit Abfindungen vorzeitig pensioniert werden, Teilzeit arbeiten oder freiwillig das Unternehmen verlassen. Betroffen vom Stellenabbau ist vor allem das Bodenpersonal mit rund 2000 Stellen, aber auch 450 Pilotenstellen sollen wegfallen.

Air France steht wegen der stark gestiegenen Treibstoffpreise und des harten Konkurrenzkampfes in der Branche seit längerem unter Spardruck. Der Mutterkonzern Air France-KLM verlor allein im vergangenen Jahr unter dem Strich mehr als 800 Mio. Euro.

Drastische Einschnitte

Ein konzernweites Sparprogramm soll nun die Kosten bis Ende 2014 drastisch senken und die Schulden um 2 Mrd. auf dann 4,5 Mrd. Euro reduzieren. Dauerhaft soll das gesamte Unternehmen um 20 Prozent effizienter arbeiten. Falls das Unternehmen 2014 dieses Ziel verfehlt, sollen dem Sparplan zufolge Kündigungen ausgesprochen und Flugverbindungen gestrichen werden.

Dies stösst den Gewerkschaften sauer auf, die dem bis 2015 angelegten Sparplan bis Ende Juni noch zustimmen müssen. Sie fordern einen Verzicht auf Kündigungen «über die ganze Zeit des Plans», wie ein Vertreter der Gewerkschaft CFDT sagte.

Bereits im Mai hatte Air France angekündigt, die Flugzeugflotte drastisch zu verkleinern und in den nächsten zweieinhalb Jahren 34 der zuletzt 148 Kurz- und Mittelstreckenmaschinen aus dem Verkehr zu ziehen. Ausbaupläne gibt es hingegen für die Tochter Transavia France, die im Billigsegment aktiv ist. Diese soll ab 2013 mehr Flüge anbieten.

Air France beschäftigte als grösste Konzerntochter von Air France-KLM 2011 rund 58'000 Personen. Die Pläne zum Stellenabbau beziehen sich nach Angaben der Fluggesellschaft auf die gut 49'300 Mitarbeitenden, die unter französischem Vertrag arbeiten.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Die französische Fluggesellschaft Air France will im Zuge ihrer Sparbemühungen dieses Jahr hunderte ... mehr lesen
Air France will dieses Jahr hunderte Flugbegleiter-Stellen streichen. (Archivbild)
Paris - Die Fluggesellschaft Air France-KLM ist im vergangenen Jahr in die Verlustzone geflogen. Das französisch-niederländische Unternehmen wies am Donnerstag für 2011 ein operatives Minus von 353 Mio. Euro aus. Ein Jahr zuvor stand noch ein Plus von 28 Mio. Euro in den Büchern. mehr lesen 
Kompetenzzentrum für Helikopterflüge
Derzeit bewegen sich rund 20'000 zivile unbemannte Luftfahrzeuge am Himmel über der Schweiz. (Symbolbild)
Derzeit bewegen sich rund 20'000 zivile ...
«Zivile Drohnen in der Schweiz»  Bern - Die zivilen Drohnen am Himmel stellen eine neue Herausforderung dar. Deren gesetzliche Regulierung hat mit der technischen Entwicklung nicht Schritt halten können, wie das Bundesamt für Zivilluftfahrt in einem Bericht festhält. 
Lernende Drohnen sollen Rettungskräfte unterstützen Zürich - Schweizer Forscher haben eine Software entwickelt, mit der Drohnen selbständig Waldwegen ...
Drohnen suchen selbständig auf Waldwegen nach Vermissten.
Trick lässt einäugige Drohnen sanft landen Ein Forscher an der TU Delft hat einen Ansatz entwickelt, der Drohnen mit nur ...
Sitzauslastung leicht um 1,7 Prozent gefallen  Zürich/Frankfurt - Die Swiss ist zu Jahresbeginn auf ihrem Höhenflug gestoppt worden. Die ...  
Die Auslastung der Swiss-Flüge lag im Durchschnitt bei 76,4 Prozent.
Die Swiss begrüsste 2015 mehr Fluggäste an Bord.
Swiss steigert Passagierzahl Zürich-Flughafen - Die Fluggesellschaft Swiss hat im vergangenen Jahr 16'307'542 Passagiere transportiert - das sind 0,9 Prozent mehr ...
Titel Forum Teaser
  • Midas aus Dubai 3761
    Glaub ich nicht Na dazu müsste man das TTIP-Abkommen aber ja auch erst mal lesen ... So, 07.02.16 11:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3722
    Abkommen TTIP ist das Beste was Europa passieren kann. Es braucht strenge ... Do, 04.02.16 09:55
  • Pacino aus Brittnau 710
    Zu spät . . . Die atomare Verseuchung ist beispielsweise im Irak, aber auch in Japan, ... Di, 19.01.16 07:52
  • HeinrichFrei aus Zürich 407
    Davos: Wird auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? Wird in Davos auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? ... Mo, 18.01.16 14:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3722
    Seit... dem Anschlag durch den Islamisten Merah ist die Rate an antisemitischen ... Mo, 11.01.16 17:52
  • Pacino aus Brittnau 710
    Rosarote Brille . . . Wir wären schon längst in der Lage, intelligentere Energiesysteme (auch ... Mo, 04.01.16 18:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3722
    Dass... die Chinesen in der Rüstungstechnologie noch deutlich hinterherhinken ... Do, 31.12.15 16:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Wind und Sonne kann man auch durch Sanktionen und Kriege nicht lahmlegen! Die ... Mo, 28.12.15 17:53
Meister wechselt von der CS zu Implenia.
Green Investment Hans-Ulrich Meister soll Implenia-Präsident werden Zürich - Von der Bank- in die Baubranche: ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
IG Zöliakie der Deutschen Schweiz Logo
10.02.2016
09.02.2016
09.02.2016
m MULTIWAVE Logo
08.02.2016
M MASTER CHRONOMETER Logo
08.02.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -2°C -0°C leicht bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Basel -2°C 1°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -1°C 3°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern -2°C 4°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Luzern -1°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf -1°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Lugano 2°C 8°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten