Grosse Unterschiede bei Ärzte-Einkommen
Ärztinnen verdienen weniger als ihre männlichen Kollegen
publiziert: Mittwoch, 19. Sep 2012 / 16:28 Uhr
Mit 131'000 Franken lag das Medianeinkommen der Frauen deutlich unter jenem ihrer männlichen Kollegen (216'000 Franken). (Symbolbild)
Mit 131'000 Franken lag das Medianeinkommen der Frauen deutlich unter jenem ihrer männlichen Kollegen (216'000 Franken). (Symbolbild)

Bern - Bei den Einkommen von frei praktizierenden Ärzten in der Schweiz gibt es grosse Unterschiede: Frauen verdienen weniger als Männer, Jüngere weniger als Ältere. Dies zeigt eine Studie im Auftrag der Ärzteverbindung FMH.

Die Gewerkschaft
syna
Römerstrasse 7
4601 Olten
1 Meldung im Zusammenhang
Das AHV-pflichtige Medianeinkommen der Ärzte im Jahr 2009 betrug 190'500 Franken. Das sind 1,7 Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie aus der Studie des Büros für arbeits- und sozialpolitische Studien BASS hervorgeht, welche am Mittwoch in der Schweizerischen Ärztezeitung publiziert wurde.

Das Medianeinkommen ist dadurch definiert, dass genau die Hälfte der erfassten Personen weniger und die Hälfte mehr verdient.

Geschlecht spielt eine Rolle

Mit 131'000 Franken lag das Medianeinkommen der Frauen deutlich unter jenem ihrer männlichen Kollegen (216'000 Franken). Die Differenz ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass die Untersuchung die Arbeitszeit nicht berücksichtigt. Frauen arbeiten häufiger Teilzeit und erzielen dadurch eher tiefere Einkommen.

Zudem sind die Ärztinnen seltener in den besser bezahlten Fachgebieten tätig. Doch selbst wenn diese Faktoren berücksichtigt werden, liegt das Medianeinkommen von Frauen hochsignifikant tiefer als jenes von Männern.

Deutliche Einkommensunterschiede lassen sich auch zwischen jüngeren und älteren Ärzten feststellen. Das Medianeinkommen der unter 35-Jährigen beträgt mit 104'000 Franken nur etwas mehr als die Hälfte von jenem der 46- bis 55-Jährigen (196'000 Franken) oder der über 55-Jährigen (199'000 Franken).

Die 36- bis 45-jährigen Ärzte kommen auf ein Medianeinkommen von 173'000 Franken. Jüngere Mediziner verdienen unabhängig von ihrem Arbeitspensum oder ihrer Funktion signifikant weniger als ihre älteren Berufskollegen, so das Fazit der Studie.

Regionale Unterschiede

Die Medianeinkommen der einzelnen Disziplinen erstrecken sich von 107'000 Franken in der Kinder- und Jugendpsychiatrie bis 415'000 Franken in der Neurochirurgie. In der Allgemeinmedizin, wo ein Viertel der Ärzte tätig ist, beträgt das Medianeinkommen 197'500 Franken. In der Psychiatrie und Psychotherapie, der hinsichtlich des Personals zweitbedeutendsten Fachrichtung, sind es 130'100 Franken.

Unter den Regionen liegt die Zentralschweiz mit einem Medianeinkommen von 244'000 an erster Stelle. Am wenigsten verdienen die Ärzte in Zürich (181'000 Franken) und in der Genferseeregion (183'000 Franken). Die Unterschiede lassen sich teilweise mit der unterschiedlichen Häufigkeit von Teilzeitarbeit erklären.

Die Analyse des BASS basiert auf den Daten der Ausgleichskasse Medisuisse sowie auf der FMH-Ärztestatistik. Über Medisuisse rechnen 61 Prozent der 18'588 bei der FMH gemeldeten Ärzte ab.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luzern - Die Entlöhnung der Kaderärzte an den Spitälern des Kantons Luzern wird neu geregelt. Die 60 Chef-, Co-Chef- und ... mehr lesen
Der Kanton Luzern hofft, mit dem neuen System 1,5 Mio. Fr. sparen zu können.
Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht
Anwaltspraxis A. Gantenbein
Sonnhaldenstrasse 28
9536 Schwarzenbach
Die Suchmaschine für Jobs und Stellenangebote
x28 AG
Seestrasse 40
8800 Thalwill
Die Asylgesuche dürften ansteigen.
Die Asylgesuche dürften ansteigen.
Befristete Stellen verlängert  Bern - Der Druck auf das Schweizer Asylwesen dürfte im kommenden Jahr noch einmal zunehmen. Das Bundesamt für Migration (BFM) rechnet für 2015 mit bis zu 31'000 Asylgesuchen - das sind mehr als im laufenden Jahr. Trotzdem strebt der Bund den Abbau hängiger Anträge an. 1
295 eritreische Staatsangehörige stellten im November ein Asylgesuch. (Symbolbild)
November - fast ein Drittel weniger Asylgesuche Bern - In der Schweiz sind im November 1711 Asylgesuche eingereicht worden, knapp 30 Prozent weniger als im Oktober. Vor ...
Bereits über 20'000 Asylgesuche 2014 Bern - In der Schweiz sind im Oktober 2437 Asylgesuche eingereicht worden. Das sind ...
Wachstum von 1,8 Prozent  Bern - Die Schweizer Konjunktur hat sich 2014 solide entwickelt. Für das laufende Jahr geht die Expertengruppe des Bundes unverändert von einem Wachstum von 1,8 Prozent aus. Für 2015 wurde die Prognose jedoch auf 2,1 Prozent gesenkt.  
Die bessere internationale Konjunktur und der private Konsum stützen die Wirtschaft.
KOF ist für Schweizer Wirtschaft im 2015 etwas optimistischer Bern - Die Ökonomen der Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich sind für das kommende Jahr etwas ...
1. Dezember 2. Dezember 3. Dezember 4. Dezember 5. Dezember 6. Dezember 7. Dezember 8. Dezember 9. Dezember 10. Dezember 11. Dezember 12. Dezember 13. Dezember 14. Dezember 15. Dezember 16. Dezember 17. Dezember 18. Dezember 19. Dezember 20. Dezember 21. Dezember 22. Dezember 23. Dezember 24. Dezember
Adventskalender nachhaltige Entwicklung 2014
Adventskalender 24 Fenster zur Nachhaltigkeit, von innovativen Unternehmen, NGOs und weiteren Partnern.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1094
    Hör ich recht? Der KGB Beamte, der sich hinter der Mauer offensichtlich recht wohl ... gestern 22:41
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2627
    Die... Sanktionen gegen Russland mögen kurzfristig wirken. Langfristig sind ... gestern 13:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1094
    Mittelalter Deutlicher kann es nicht zu Tage treten, die Gold-Initianten leben noch ... Mo, 01.12.14 13:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 1094
    Die Dummen sind die Besucher der chinesischen Restaurants, nicht die Köche aus China oder ... Mo, 01.12.14 01:28
  • PMPMPM aus Wilen SZ 165
    Hoffentlich... ...werden diese Kontingente endlich vernünftig eingesetzt und nicht wie ... Fr, 28.11.14 19:54
  • Kassandra aus Frauenfeld 1094
    Die Finanzwelt lacht! Hier eine Meinung einer Bank und eine angesehen Börsenzeitung: "Statt ... Do, 27.11.14 18:56
  • Kassandra aus Frauenfeld 1094
    Teilweise hat er ja Recht, der Jordan Der Wert des Frankens wird in der Finanzwelt durch Nachfrage und ... Mi, 26.11.14 20:30
  • jorian aus Dulliken 1529
    Die Finanzwelt zittert! Allerdings nur bis zum Sonntag und dann ist Ruhe. Da es immer noch ... Mi, 26.11.14 06:56
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Richtig anstellen leicht gemacht
quitt.ch
Badenerstrasse 141
8004 Zürich
Die Gewerkschaft
syna
Römerstrasse 7
4601 Olten
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
17.12.2014
15.12.2014
ALARME securityalarms Logo
15.12.2014
15.12.2014
15.12.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 3°C 7°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 7°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 7°C 9°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 5°C 9°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 4°C 10°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 6°C 10°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 4°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten