Grosse Unterschiede bei Ärzte-Einkommen
Ärztinnen verdienen weniger als ihre männlichen Kollegen
publiziert: Mittwoch, 19. Sep 2012 / 16:28 Uhr
Mit 131'000 Franken lag das Medianeinkommen der Frauen deutlich unter jenem ihrer männlichen Kollegen (216'000 Franken). (Symbolbild)
Mit 131'000 Franken lag das Medianeinkommen der Frauen deutlich unter jenem ihrer männlichen Kollegen (216'000 Franken). (Symbolbild)

Bern - Bei den Einkommen von frei praktizierenden Ärzten in der Schweiz gibt es grosse Unterschiede: Frauen verdienen weniger als Männer, Jüngere weniger als Ältere. Dies zeigt eine Studie im Auftrag der Ärzteverbindung FMH.

1 Meldung im Zusammenhang
Das AHV-pflichtige Medianeinkommen der Ärzte im Jahr 2009 betrug 190'500 Franken. Das sind 1,7 Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie aus der Studie des Büros für arbeits- und sozialpolitische Studien BASS hervorgeht, welche am Mittwoch in der Schweizerischen Ärztezeitung publiziert wurde.

Das Medianeinkommen ist dadurch definiert, dass genau die Hälfte der erfassten Personen weniger und die Hälfte mehr verdient.

Geschlecht spielt eine Rolle

Mit 131'000 Franken lag das Medianeinkommen der Frauen deutlich unter jenem ihrer männlichen Kollegen (216'000 Franken). Die Differenz ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass die Untersuchung die Arbeitszeit nicht berücksichtigt. Frauen arbeiten häufiger Teilzeit und erzielen dadurch eher tiefere Einkommen.

Zudem sind die Ärztinnen seltener in den besser bezahlten Fachgebieten tätig. Doch selbst wenn diese Faktoren berücksichtigt werden, liegt das Medianeinkommen von Frauen hochsignifikant tiefer als jenes von Männern.

Deutliche Einkommensunterschiede lassen sich auch zwischen jüngeren und älteren Ärzten feststellen. Das Medianeinkommen der unter 35-Jährigen beträgt mit 104'000 Franken nur etwas mehr als die Hälfte von jenem der 46- bis 55-Jährigen (196'000 Franken) oder der über 55-Jährigen (199'000 Franken).

Die 36- bis 45-jährigen Ärzte kommen auf ein Medianeinkommen von 173'000 Franken. Jüngere Mediziner verdienen unabhängig von ihrem Arbeitspensum oder ihrer Funktion signifikant weniger als ihre älteren Berufskollegen, so das Fazit der Studie.

Regionale Unterschiede

Die Medianeinkommen der einzelnen Disziplinen erstrecken sich von 107'000 Franken in der Kinder- und Jugendpsychiatrie bis 415'000 Franken in der Neurochirurgie. In der Allgemeinmedizin, wo ein Viertel der Ärzte tätig ist, beträgt das Medianeinkommen 197'500 Franken. In der Psychiatrie und Psychotherapie, der hinsichtlich des Personals zweitbedeutendsten Fachrichtung, sind es 130'100 Franken.

Unter den Regionen liegt die Zentralschweiz mit einem Medianeinkommen von 244'000 an erster Stelle. Am wenigsten verdienen die Ärzte in Zürich (181'000 Franken) und in der Genferseeregion (183'000 Franken). Die Unterschiede lassen sich teilweise mit der unterschiedlichen Häufigkeit von Teilzeitarbeit erklären.

Die Analyse des BASS basiert auf den Daten der Ausgleichskasse Medisuisse sowie auf der FMH-Ärztestatistik. Über Medisuisse rechnen 61 Prozent der 18'588 bei der FMH gemeldeten Ärzte ab.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luzern - Die Entlöhnung der Kaderärzte an den Spitälern des Kantons Luzern wird neu geregelt. Die 60 Chef-, Co-Chef- und ... mehr lesen
Der Kanton Luzern hofft, mit dem neuen System 1,5 Mio. Fr. sparen zu können.
Der Industriekonzern Georg Fischer wird weiterhin Forschung, Entwicklung und Produktion in der Schweiz tätigen.
Der Industriekonzern Georg Fischer wird weiterhin ...
Arbeitsplätze bleiben in der Schweiz  Schaffhausen - Trotz des Frankenschocks will der Industriekonzern Georg Fischer keine Stellen aus der Schweiz ins Ausland verlagern. «Die Zahl der Arbeitsplätze bleibt in der Schweiz mehr oder weniger konstant», sagte Konzernchef Yves Serra in einem Interview. 
Krise noch nicht überstanden  Paris - Die französische Regierung bemüht sich um eine Lösung der Benzinkrise. Dazu diente am Samstag auch ein Treffen mit Vertretern des Öl- ...  
Die Bevölkerung kann an teils Orten wieder tanken.
Gewerkschaftsproteste in Frankreich Paris - Trotz anhaltender Gewerkschaftsproteste will Frankreichs Präsident François Hollande die Arbeitsmarktreform ...
Trotz der Proteste möchte Hollande hart bleiben. (Archivbild)
Französische Polizei geht gegen Streikende bei Raffinerien vor Marseille - Die Blockade von Raffinerien haben die Proteste gegen die umstrittene Arbeitsrechtsreform der ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Spezialist für legales Anstellen und Versichern im Haushalt.
quitt.ch
Birmensdorferstrasse 94
8003 Zürich
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 14°C 17°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 15°C 17°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten