Adidas will Billigarbeiter unterstützen
publiziert: Donnerstag, 4. Okt 2012 / 15:54 Uhr
Adidas setzt ein Zeichen gegen Billiglöhnen.
Adidas setzt ein Zeichen gegen Billiglöhnen.

München - Nachdem die Sportartikelhersteller jahrelang wegen der Produktion in Billiglohnländern kritisiert wurden, startet Adidas nun eine Initiative. Mit anderen Firmen der Branche plant das Unternehmen einen internationalen Hilfsfonds für Billigarbeiter.

Richtig anstellen leicht gemacht
quitt.ch
Badenerstrasse 141
8004 Zürich
3 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
adidasadidas
Adidas bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der «Financial Times Deutschland».

Der Hersteller wolle die Interessen der Mitarbeiter schützen, die seine Produkte herstellen, heisst es in einer Stellungnahme. So soll der Fonds einspringen, wenn keine Löhne bezahlt werden, Abfindungen nach Werksschliessungen ausbleiben und keine staatliche Hilfe gewährt wird.

Die Details sollen auf einer Konferenz Ende Oktober in der Schweiz vorgestellt werden. An dem Treffen unter dem Dach der nicht staatlichen US-Organisation Fair Labor Association sollen auch weitere Sportartikelhersteller wie Nike sowie Experten aus der Finanzwirtschaft, Versicherungen und interessierte Parteien teilnehmen, wie die Zeitung berichtete.

Puma unterstützt Initiative

Die grossen Sportartikelhersteller haben ihre Produktion heutzutage fast vollständig an Zulieferer vor allem in Asien ausgelagert. Sie mussten sich deswegen immer wieder Ausbeutung von Billiglöhnern vorhalten lassen.

Adidas-Konkurrent Puma unterstützt diese Initiative. Dies sei «ein Weg in die richtige Richtung», heisst es in einer Stellungnahme des Unternehmens.

«Die Idee, dass andere Hersteller sich an diesen Fonds beteiligen sollen, bekräftigt unsere Einstellung, dass die Einführung eines 'besseren Lohns' nur mit der gesamten Industrie etabliert werden kann und nicht als Einzelaktion eines Unternehmens.»

Puma beschäftigt sich nach eigenen Angaben schon seit längerem mit dem Thema und will bis Ende dieses Jahres ein Pilotprojekt in einigen seiner Zuliefererfabriken in Kambodscha, Indonesien und Bangladesch starten.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Shanghai - Der Massenstreik beim chinesischen Adidas-Schuhlieferanten Yue Yuen Industrial weitet sich aus. Trotz Zugeständnissen des Managements kämpfen die Arbeiter ... mehr lesen
Vor einer Woche hatte Adidas erklärt, wegen des Streiks komme es nicht zu Lieferengpässen.
Unbezahlte Überstunden bei einem Nike-Zulieferer.
Jakarta - Ein Nike-Zulieferer in Indonesien zahlt gut 4000 Arbeitern 1 Mio. Dollar ... mehr lesen
Brüssel - Auch im Olympiajahr haben sich die verheerenden Arbeitsbedingungen bei den asiatischen Zulieferern von ... mehr lesen
Die Arbeitsbedingungen bei den asiatischen Zulieferern von Sportartikelherstellern haben sich nicht verbessert.

adidas

Produkte rund um den Sportartikel-Hersteller
Games - PlayStation 3 - Sport
ADIDAS MICOACH (MOVE) (F/F) - Games - PlayStation 3 - Sport
PlayStation 3, Genre: Sport, Hersteller/Publisher: 505 GameStreet, Spr ...
31.-
Games - Xbox 360 - Sport
ADIDAS MICOACH (KINECT) (F/F) - Games - Xbox 360 - Sport
Xbox 360, Genre: Sport, Hersteller/Publisher: 505 GameStreet, Sprache: ...
31.-
Nach weiteren Produkten zu "adidas" suchen
Schweizer Angestellte suchen die Herausforderung im beruflichen Alltag.
Schweizer Angestellte suchen die ...
Arbeitsmarkt  Zürich - Geld ist doch nicht alles bei einem Jobwechsel. Schweizer Angestellte suchen vor allem eine herausfordernde Arbeit und Autonomie am Arbeitsplatz. Damit unterscheiden sich die Schweizer deutlich von Angestellten in anderen Ländern. 
Holzfaserplattenhersteller  Freiburg - Der Holzfaserplattenhersteller Pavatex will sein Werk in Freiburg auf Ende Jahr schliessen. 45 der rund 250 Arbeitsplätze werden ...  
Das Werk in Freiburg hat im Vergleich zu Cham zu hohe Produktionskosten.
Stripperinnen sollen besser geschützt werden.
Mehr Schutz im Erotikgewerbe  Bern - Frauen von ausserhalb der EU können ab 2016 nicht mehr legal in die Schweiz einreisen, um in Cabarets zu tanzen. Der Bundesrat hat ...  
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 38
    Höchst demokratiefeindlich Der Leistungsauftrag der SRG hat in unserer Demokratie eine ... gestern 15:07
  • tigerkralle aus Winznau 98
    Ecopop löst keine Probleme Frau Sommaruga , Ecopop löst sicher nicht alle Problehme , aber Sie ... Di, 14.10.14 13:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2514
    Dass... die Chinesen die lachenden Dritten im Bunde sein werden, war schon ... Mo, 13.10.14 17:33
  • jorian aus Dulliken 1512
    Der aufgezwungen Boykott! Nun spürt also die BRD, dass sie Russland boykottiert. Wer hat den ... Fr, 10.10.14 03:25
  • LinusLuchs aus Basel 38
    Beziehungskorruption schafft sich nicht selber ab Kritiker einlullen, besänftigen, ruhigstellen. Zu nichts anderem dient ... Mo, 29.09.14 15:09
  • Menschenrechte aus Bern 112
    Milliardäre Für jeden Milliardär, gibt es tausende Arme, jedoch ist das denen ... Do, 25.09.14 00:55
  • BigBrother aus Arisdorf 1451
    Was ist die Alternative? Warum nur China? Wollte die Schweiz nur noch mit lupenreinen Ländern ... Mi, 24.09.14 10:32
  • Argovicus aus Aarau 7
    Cham Papier Schon ein Jammer und Zeugnis von grossen Management Fehlern, wenn ein ... Mo, 22.09.14 14:18
Molybdändisulfid: dünn und durchsichtig.
Green Investment Forscher erfinden dünnen, tragbaren Generator New York/Atlanta - Forscher haben aus ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Richtig anstellen leicht gemacht
quitt.ch
Badenerstrasse 141
8004 Zürich
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Timeout für Vorgang überschritten