Schlechtes Jahr
Actelion steckt tief in den roten Zahlen
publiziert: Dienstag, 14. Feb 2012 / 08:59 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 14. Feb 2012 / 11:55 Uhr
Actelion hat im vergangenen Jahr grossen Verlust eingefahren.
Actelion hat im vergangenen Jahr grossen Verlust eingefahren.

Allschwil BL - Das Baselbieter Pharmaunternehmen Actelion hat ein horribles Geschäftsjahr hinter sich. Unter dem Strich steht ein Verlust von 146,3 Mio. Franken nach einem Gewinn von 390,6 Mio. Fr. im Vorjahr.

Value and Risk in Pharma and Biotech
Avance, Basel GmbH
Lautengartenstrasse 7
4052 Basel
6 Meldungen im Zusammenhang
Ein Lizenzstreit mit der japanischen Asahi Kasei, Abschreiber in Südeuropa, eine gescheiterte Übernahme und ein ressourcenbindender Machtkampf überschatteten das Ergebnis. Aber auch der Umsatz der grössten Biopharmafirma Europas ging um 7 Prozent auf 1,79 Mrd. Fr. zurück. Dabei wirkte sich die Frankenstärke aus: In Lokalwährungen legte Actelion laut Mitteilung vom Dienstag um 5 Prozent zu.

1,52 Mrd. Fr. des Umsatzes erzielte Actelion mit dem Lungenbluthochdruck-Medikament Tracleer, 2010 waren es noch 1,63 Mrd. Franken. Nach zehn Jahren ununterbrochen steigender Umsätze sei Actelion aufgrund eines äusserst schwierigen Preisumfeldes und eines reifenden Produktportfolios in einer Übergangsphase, erklärte Firmenchef und -gründer Jean-Paul Clozel.

Actelion bereite sich darauf vor, neue Produkte auf den Markt zu bringen. In den nächsten Wochen sollen Ergebnisse zur breit angelegten (Phase-III-) Studie über den Medikamentenkandidaten Macitentan gegen Lungenbluthochdruck publiziert werden. Im Erfolgsfall könnte der Tracleer-Nachfolger 2013 auf den Markt kommen.

Zudem sucht Actelion Partner für die Entwicklung von Wirkstoffen gegen Auswirkungen von Multipler Sklerose sowie allergischer Rhinitis und Asthma.

Teurer Rechtsstreit

Für den Rechtsstreit mit der japanischen Asahi Kasei musste Actelion 2011 Kosten für Schadenersatz von 340,6 Mio. Fr. verbuchen. Das Unternehmen hat gegen den Gerichtsentscheid zugunsten von Asahi Kasei jedoch Beschwerde erhoben. Der Entscheid über den Rekurs wird für 2013 erwartet. Der Streit dreht sich um die Lizenz- und Entwicklungsvereinbarung für einen Wirkstoff.

Für Verluste sorgte auch die Schuldenkrise in Südeuropa: Debitorenabschreiber von 43 Mio. Fr. gehen grossteils auf von öffentlichen Spitälern und Einrichtungen geschuldete Beträge zurück.

Zudem mussten auf finanzielle Vermögenswerte 24,7 Mio. Fr. abgeschrieben werden, nämlich auf griechische Anleihen und auf die Option zum Kauf des französischen Forschungsunternehmens Trophos, welche aufgegeben wurde, da ein Medikamentenkandidat der Firma scheiterte.

Die schwierige Lage bei Actelion - für den Hauptumsatzträger Tracleer beginnt der Patentschutz abzulaufen - rief Kritiker auf den Plan. Der Hedgefonds Elliott Advisors scheiterte aber im Mai an der Generalversammlung in einem Machtkampf um die Abberufung des Managements.

2012 weitere Einbussen

Trotz des grossen Verlustes will Actelion eine zum Vorjahr unveränderte Dividende von 80 Rappen pro Aktie entrichten. Dabei hatten Analysten mit einem kleineren Jahresverlust von im Schnitt etwa 115 Mio. Fr. gerechnet. Der Aktienkurs von Actelion notierte gegen Mittag 2,5 Prozent im Minus.

Für 2012 geht Actelion von einem weiteren Rückgang des Produkteumsatzes - «in lokalen Währungen im niedrigen bis mittleren einstelligen Bereich» - aus. Der Kerngewinn soll aber gehalten werden. Actelion zählt 2570 Beschäftigte, davon über 1000 am Sitz in Allschwil BL.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Allschwil BL - Das Baselbieter Pharmaunternehmen Actelion ist 2012 in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. ... mehr lesen
Das Pharmaunternehmen ist wieder auf Kurs.
Grösserer Betriebsgewinn im Gegensatz zum Vorjahreszeitraum.
Allschwil BL - Das Pharmaunternehmen Actelion hat in den ersten neun Monaten einen Umsatz von knapp 1,3 Mrd. Franken erzielt. ... mehr lesen
Allschwil BL - Das Basler Pharmaunternehmen Actelion hat in der ersten Jahreshälfte mit 865,0 Mio. Franken 11 Prozent weniger Umsatz erzielt als noch vor einem Jahr. Hauptgrund für das Umsatzminus waren weniger Einnahmen aus vertraglichen Vereinbarungen in der Forschung. mehr lesen 
Allschwil BL - Das Biotechunternehmen Actelion hat im ersten Quartal 2012 einen Umsatzrückgang um 21 Prozent auf ... mehr lesen
Das Biotechunternehmen musste im ersten Quartal einen Umsatzrückgang von 21 Prozent verbuchen.
Allschwil BL - Die Umsatzentwicklung des Pharma- und Biotechnologiekonzerns Actelions wird geprägt von anhaltendem Preisdruck, verschärftem Wettbewerb und negativen Wechselkurseinflüssen. Der Umsatz ging in den ersten neun Monaten um 6 Prozent auf 1,29 Mrd. Fr. zurück. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Allschwil BL - Die Biotechnologie-Firma Actelion wappnet sich gegen eine drohende Strafzahlung in den USA. Weil das US-Gericht sein Urteil im Streit zwischen Actelion und dem japanischen Konkurrenten Asahi Kasei noch nicht gefällt hat, nimmt Actelion im zweiten Quartal 2011 Rückstellungen in Höhe von 577 Mio. Dollar vor. mehr lesen 
Solutions for orphan diseases.
Value and Risk in Pharma and Biotech
Avance, Basel GmbH
Lautengartenstrasse 7
4052 Basel
R&D for new antibiotics and and their biotechnological production processes
Glyphosat ist einer der weltweit am meisten eingesetzten Wirkstoffe in Pflanzenschutzmitteln.
Glyphosat ist einer der weltweit am meisten ...
Pflanzenschutzmittel «wahrscheinlich krebserregend»  Lyon - Der Kontroverse um das Unkrautvertilgungsmittel Glyphosat geht in eine neue Runde. Die Krebsforschungs-Agentur der Weltgesundheitsorganisation WHO stufte dieses im März als «wahrscheinlich krebserregend» ein. Nun hat sie die Begründung nachgeliefert. 
Chronisch vergiftet - Monsanto und Glyphosat Hochaktuell und super brisant: Diese Doku zeigt dramatisch, wie Herbizide mit ...
Etschmayer Evolution hat die unangenehme Eigenschaft, immer zu funktionieren. Ob uns das nun passt oder nicht. Umso blöder, wenn wir nicht bemerken, dass wir selbst an einem vitalen und gefährlichen Punkt auf sie Einfluss nehmen und uns, im Glauben uns zu schützen, dabei schädigen. mehr lesen  
Der massive und unkontrollierte Einsatz von Antibiotika hat in vergangener Zeit zu einem deutlichen Anstieg der durch resistente Bakterien ausgelösten Todesfälle geführt.
Antibiotikaresistenz: Ökosystem dient als Speicher Verbania - Krankheitserregende Baktrienstämme können je nach den Bedingungen ihres natürlichen Habitats eine mehr oder ...
Titel Forum Teaser
Meyer Burger greift zu Sparmassnahmen.
Green Investment Meyer Burger baut in den USA Stellen ab Thun BE - Die Meyer-Burger-Gruppe spart. Am Standort ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
28.07.2015
Original ROLLIBOCK by MyFieschertal Logo
28.07.2015
FUJI JUKOGYO KABUSHIKI KAISHA Logo
27.07.2015
27.07.2015
27.07.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 10°C 16°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 5°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 10°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 10°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 12°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 11°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 18°C 28°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten