Actelion plant Abbau von bis zu 135 Stellen
publiziert: Donnerstag, 12. Jul 2012 / 08:35 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 12. Jul 2012 / 12:05 Uhr
Actelion will bis zu 135 Stellen abbauen.
Actelion will bis zu 135 Stellen abbauen.

Allschwil BL - Das angeschlagene Baselbieter Biotechnologie-Unternehmen plant den Abbau von bis zu 135 Stellen. Davon könnten etwa 115 Stellen am Sitz in Allschwil betroffen sein.

Solutions for orphan diseases.
5 Meldungen im Zusammenhang
Eingespart werden sollen Arbeitsplätze in Forschung & Entwicklung sowie in der Verwaltung, wie Actelion am Donnerstag mitteilte. Europas Branchenführer zählt weltweit über 2500 Mitarbeitende, davon mehr als 1000 in Allschwil.

Actelion wolle den Abbau möglichst über natürliche Fluktuation und Frühpensionierungen erreichen. Dennoch seien bis zu 70 Entlassungen möglich, sagte Actelion-Sprecher Roland Haefeli auf Anfrage. Grosser Verlust

Der Baselbieter Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektor Peter Zwick zeigte sich in einer Mitteilung betroffen vom Stellenabbau. Für das Baselbiet sei dies ein grosser Verlust.

Die Baselbieter Behörden seien jedoch frühzeitig über den Abbau informiert worden und Zwick stehe mit der Actelion-Geschäftsleitung in Kontakt, heisst es im Communiqué weiter. Der Kanton sichert den vom Abbau betroffenen Angestellten seine Unterstützung zu, etwa mit Betreuung und einem Job-Center.

Sozialplan vorgesehen

Actelion hat das Konsultationsverfahren mit der Arbeitnehmervertretung eingeleitet. Gewerkschafter sind nicht am Tisch. Bis Ende Jahr solle ein Sozialplan vorliegen, hiess es. Die daraus resultierenden Kosten könnten noch nicht beziffert werden.

Umgekehrt sollen die erwarteten Einsparungen ab Ende Jahr zu greifen beginnen. Dadurch solle sichergestellt werden, dass das Unternehmen ausreichend in die «beträchtlichen Wachstumsmöglichkeiten» in seinem Kerngeschäft mit Mitteln gegen Lungenbluthochdruck investieren könne.

Mittelfristig soll ein zweites Standbein aufgebaut werden. Forschung und Entwicklung will die Firma auf Medikamenten gegen Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose sowie Antibiotika ausrichten.

Schwieriges Umfeld

Zur Begründung für den Abbau verwies die Actelion-Führung auch auf das Umfeld: die Frankenstärke, die wachsende Konkurrenz in den USA und das schwierige Preis- und Rückerstattungsumfeld in Europa. Aus diesen Gründen hatten in letzter Zeit auch Novartis und Merck Serono umfangreiche Stellenkürzungen in der Schweiz verkündet.

Actelion hatte für 2011 einen Verlust von 146,2 Mio. Franken ausgewiesen. Das Halbjahresergebnis 2012 soll nächsten Donnerstag vorgelegt werden.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Gut 60 Prozent der 2012 bei Merck Serono in Genf Entlassenen haben eine neue Lösung gefunden. Anfang Januar ... mehr lesen
Gemäss der Medienmitteilung fanden 750 ehemalige Merck-Serono-Angestellte eine Lösung.
Actelion muss weniger Kündigungen aussprechen.
Allschwil - Das angeschlagene Baselbieter Biotechnologie-Unternehmen ... mehr lesen
Allschwil BL - Das Basler Pharmaunternehmen Actelion hat in der ersten Jahreshälfte mit 865,0 Mio. Franken 11 Prozent weniger Umsatz erzielt als noch vor einem Jahr. Hauptgrund für das Umsatzminus waren weniger ... mehr lesen
Actelion trotz Umsatzrückgang mit höherem Gewinn im Halbjahr.
Allschwil BL - Beim Baselbieter Biotechnologieunternehmen Actelion zeichnet sich ein Stellenabbau ab. Wie viele der insgesamt über 2500 Arbeitsplätze bei der 1997 gegründeten Firma gefährdet sind, ist offen. mehr lesen 
Allschwil BL - Das Biotechunternehmen Actelion hat im ersten Quartal 2012 einen Umsatzrückgang um 21 Prozent auf 417,5 Mio. Fr. verbucht. Der Reingewinn brach um 69 Prozent auf 45,1 Mio. Fr. ein. Das Unternehmen macht unter anderem den Preisdruck in verschiedenen Ländern dafür verantwortlich. mehr lesen 
Solutions for orphan diseases.
Value and Risk in Pharma and Biotech
Avance, Basel GmbH
Lautengartenstrasse 7
4052 Basel
R&D for new antibiotics and and their biotechnological production processes
Das Universitätsspital Lausanne.
Das Universitätsspital Lausanne.
Test an Universitätsspital  Lausanne - Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika beteiligt sich auch die Schweiz an der Erprobung von möglichen Impfstoffen. Das Universitätsspital Lausanne (CHUV) beginnt diese Woche mit einer klinischen Studie an 120 Personen. Ein anderer Impfstoff wird demnächst in Genf getestet. 
Papiertest erkennt Ebola-Stämme in nur 30 Minuten Ein neues DNA-programmiertes Löschpapier erkennt eine Ebola-Infektion binnen 30 Minuten. Das Team um ...
Ebola-Impfstoffe werden in der Schweiz getestet Basel - Die Schweiz spielt eine zentrale Rolle bei der klinischen ...
Impfstoff gegen Dengue-Fieber in Tests erfolgreich Paris - Nach Angaben des französischen Pharmakonzerns Sanofi soll bald der erste Impfstoff gegen die ...
Gegen das Dengue-Fieber kann man sich bald impfen lassen.
Titel Forum Teaser
  • HeinrichFrei aus Zürich 347
    Korrektur: CH-Gold lagert nicht in USA, wie ich schrieb Das Gold der Schweiz wird nicht in den USA aufbewahrt, wie ich schrieb. ... heute 07:39
  • HeinrichFrei aus Zürich 347
    Gold in Bunkern der Schweiz lagern, nicht mehr in den USA Wenn sogar die SVP die Nein-Parole zu der Goldinitiative ausgegeben ... gestern 22:12
  • tigerkralle aus Winznau 102
    Täglich Täglich eine Hiobsbotschaft von den Schweizer Banken .Da gibt des ... gestern 09:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Wann... hat man beim "World Economic Forum (WEF)" das letzte Mal nachgesehen, ... Di, 28.10.14 16:09
  • tigerkralle aus Winznau 102
    Am Pranger Das ist sehr beschämend , wo die UBS überall am Pranger steht .In ... Di, 28.10.14 08:54
  • LinusLuchs aus Basel 39
    Höchst demokratiefeindlich Der Leistungsauftrag der SRG hat in unserer Demokratie eine ... Do, 23.10.14 15:07
  • tigerkralle aus Winznau 102
    Ecopop löst keine Probleme Frau Sommaruga , Ecopop löst sicher nicht alle Problehme , aber Sie ... Di, 14.10.14 13:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Dass... die Chinesen die lachenden Dritten im Bunde sein werden, war schon ... Mo, 13.10.14 17:33
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
MAKE UP BAR GENEVE Logo
28.10.2014
SIGEF
Social Innovation and Global Ethics Forum Logo
28.10.2014
27.10.2014
KANZLEI + Logo
27.10.2014
Le TIGRE Logo
27.10.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 12°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 4°C 13°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 4°C 11°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 5°C 14°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 6°C 13°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 6°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten