Steuerdaten werden ausgetauscht
Abkommen über Informationsaustausch unterzeichnet
publiziert: Mittwoch, 27. Mai 2015 / 10:36 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 27. Mai 2015 / 13:39 Uhr
2018 werden Steuerdaten ausgetauscht.
2018 werden Steuerdaten ausgetauscht.

Brüssel - Die Schweiz und die EU haben das Abkommen über den automatischen Informationsaustausch (AIA) in Steuersachen unterzeichnet. Damit sollen erstmals 2018 Steuerdaten ausgetauscht werden.

8 Meldungen im Zusammenhang
Ab 2018 sollen zwischen der Schweiz und den 28 EU-Staaten Steuerdaten ausgetauscht werden. "Es ist ein historischer Moment - sowohl politisch wie auch symbolisch", sagte EU-Steuerkommissar Pierre Moscovici anlässlich der Unterzeichnung in Brüssel. Der automatische Informationsaustausch (AIA) solle zum Standard auf dem ganzen europäischen Kontinent werden.

Für die EU hatte der lettische Finanzminister Janis Reirs das Abkommen unterzeichnet, die Schweiz wurde von Staatssekretär Jacques de Watteville vertreten. "Das Abkommen legt die Basis für mehr Transparenz.", sagte er. Und es sorge für "gleich lange Spiesse im Steuerwettbewerb".

Der Bundesrat hatte sich 2013 grundsätzlich zum automatischen Informationsaustausch und im Mai 2014 zum Standard der Organisation für Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) bekannt. Der globale Standard wurde ohne Abweichung in das Abkommen mit der EU übernommen. Ebenfalls enthalten ist der Informationsaustausch auf Ersuchen gemäss geltendem OECD-Standard.

Formell handelt es sich beim unterzeichneten Abkommen um ein Änderungsprotokoll, welches das geltende Zinsbesteuerungsabkommen mit der EU ersetzt. Die Quellensteuerbefreiung von grenzüberschreitenden Zahlungen von Dividenden, Zinsen und Lizenzgebühren zwischen verbundenen Unternehmen wird jedoch übernommen.

Geplant ist, dass das Abkommen Anfang 2017 in Kraft tritt. Das schrieb der Bundesrat im Bericht zur Vernehmlassung, die er noch am Tag der Unterzeichnung eröffnet hat.

Keine Verknüpfung mit Marktzutritt

Darin erklärt er auch, dass eine Verknüpfung mit der Frage des Marktzutritts für Schweizer Finanzintermediäre nicht möglich gewesen sei. Die Verhandlungspartner auf EU-Ebene und auch die einzelnen Mitgliedsländer hätten "durchwegs verhalten bis negativ" auf eine formelle Verbindung der beiden Dossiers reagiert.

Mit der EU-Kommission seien Mitte März erste exploratorische Gespräche über ein sektorielles Finanzdienstleistungsabkommen geführt worden. Der Abschluss eines solchen Vertrags ist allerdings ausser Reichweite, solange die Probleme bei der Personenfreizügigkeit und die institutionellen Fragen nicht gelöst sind.

Dank laufender Gesetzgebungsarbeiten kann die Schweiz auf die baldige Anerkennung der Gleichwertigkeit ihrer Regulierung hoffen. Die Vergangenheitsregularisierung mit den Nachbarstaaten der Schweiz und den wichtigsten EU-Mitgliedstaaten bezeichnet der Bundesrat in dem Bericht "insgesamt als gelöst".

Schritte hin zum sauberen Finanzplatz

Die Vernehmlassung zum Abkommen läuft bis zum 17. September. Damit der automatische Informationsaustausch mit der EU tatsächlich zu Stande kommt, muss dieses vom Parlament abgesegnet werden. Darüber hinaus müssen die rechtlichen Grundlagen in der Schweiz angepasst werden. Der Bundesrat hat Anfang Jahr eine Vernehmlassung dazu durchgeführt.

Er schlug erstens vor, einen sogenannten spontanen Informationsaustausch einzuführen. Konkret müssten Steuerbehörden künftig von sich aus aktiv werden, wenn sie auf Informationen stossen, die einen anderen Staat interessieren dürften.

Zweitens soll mit bestimmten Staaten zusätzlich der AIA eingeführt werden. Schweizer Banken müssten Finanzdaten von natürlichen und juristischen Personen, die in einem anderen Staat steuerpflichtig sind, den Schweizer Behörden melden. Diese würden die Informationen an die ausländischen Behörden weiterleiten.

Zwei Modelle zur Umsetzung

Umgesetzt werden kann der automatische Informationsaustausch auf zwei Arten, wobei es in beiden Fällen ein Schweizer AIA-Gesetz braucht. Das erste Modell sieht vor, dass die Schweiz mit den einzelnen Partnerstaaten - oder wie im aktuellen Fall mit der EU - Staatsverträge abschliesst.

Das zweite Modell basiert auf dem Amtshilfeübereinkommen von OECD und Europarat und der Vereinbarung "Multilateral Competent Authority Agreement" (MCAA) zur einheitlichen Umsetzung des AIA. Ein Staatsvertrag ist nicht nötig, zwei Staaten können den Austausch durch eine Mitteilung aktivieren.

Beim ersten Modell muss das Parlament neben dem AIA-Gesetz den jeweiligen Staatsvertrag gutheissen, beim zweiten der Teilnahme der Schweiz am MCAA zustimmen. In der Vernehmlassung haben sich die Parteien mit Ausnahme der SVP grundsätzlich positiv geäussert. Die Botschaft zuhanden des Parlaments will der Bundesrat in den nächsten Wochen verabschieden.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ausländische Kunden können sich nicht mehr auf das Bankgeheimnis verlassen.
Bern - Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK) ist damit einverstanden, dass das Bankgeheimnis für ausländische Kunden aufgehoben wird. Sie hat sich für die Vorlagen ... mehr lesen
Strassburg/Budapest - Der Europarat ... mehr lesen 3
Wie eine Amnestie allenfalls aussehen könne, sei aber laut Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf noch völlig offen.
Bern - Eine allgemeine Steueramnestie in der Schweiz muss nach Ansicht von Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf diskutiert werden. Die Frage nach der Möglichkeit zur Regularisierung ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Schweizer Banken sehen den automatischen Informationsaustausch als grosse Chance.
Zürich - Die Schweizer Banken sehen den automatischen Informationsaustausch (AIA) nicht als eine Bedrohung, sondern als eine Chance für weiteres Wachstum. Der AIA schaffe nämlich ... mehr lesen
Bern - AHV-Reform, Bilaterale, Unternehmenssteuerreform III: Laut ... mehr lesen
Über die zu Ende gehende Legislatur zog die SP-Fraktion eine mehrheitlich positive Bilanz. (Symbolbild)
Der luxemburgische Aussenminister Jean Asselborn schaltet sich ein.
Luxemburg - Luxemburg will die Schweiz in ihrem Dialog mit der Europäischen Union (EU) unterstützen. «Die Schweiz ist zu wichtig für die EU, als dass wir keine Lösung finden» für ... mehr lesen
Es geht in erster Linie darum, im Inland einen automatischen Informationsaustausch (AIA) in Steuersachen zu verhindern.
Es geht in erster Linie darum, im Inland einen automatischen ...
«Ja zum Schutz der Privatsphäre»  Bern - Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) hat einen direkten Gegenentwurf zur Volksinitiative «Ja zum Schutz der Privatsphäre» verabschiedet. Dieser will, gleich wie die Initianten, das Bankgeheimnis in der Verfassung verankern. mehr lesen 
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine ... mehr lesen  
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Zu langsam?  Bern - Der scheidende Präsident der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg), Patrick Odier, sieht den Bankensektor nach den seit 2008 eingeleiteten Neuerungen gut aufgestellt. Zugleich beklagt er die Langsamkeit des Gesetzgebungsprozesses, um Reformen umzusetzen. mehr lesen  
Juan Carlos Varela, Präsident Panama, verspricht Transparenz.
Spätestens ab 2018  Tokio - Panama will seinen Ruf als Steueroase abstreifen und sich spätestens ab 2018 am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Startup News Der Schritt ins Ausland: So geht's! Macht der Einstieg in den Export für ein Start-up Sinn? Mit einer guten Vorbereitung, der richtigen Value Proposition und starken Geschäftspartnern heisst die ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht ... mehr lesen
...für Oma und Opa, Gotti und Götti sowie all die anderen lieben Menschen.
Publinews An diesen Weihnachtsgeschenken hat man das ganze Jahr lang Freude  Verstauben deine schönsten Fotos? Wir präsentieren sechs Ideen, wie du aus deinen besten Aufnahmen coole Weihnachtsgeschenke machst. mehr lesen
Jetzt bewerben bei «Die Höhle der Löwen»!
Startup News Das weltweit bekannte Erfolgsformat der Gründer-Show kommt dank TV24 2019 endlich auch in die Schweiz. mehr lesen
Die spezielle Trägermatrix erlaubt es den Tumoren, ihre natürliche 3D-Struktur zu bilden.
Startup News Erfolgreiche Unternehmer, die zu Start-up-Investoren und schliesslich selbst zum kreativen Jungunternehmer werden, gibt es nicht nur in San Francisco und in ... mehr lesen
HP Instant Ink
Startup News Nie wieder tintenlos! Dank Instant Ink haben Sie immer Tinte daheim - noch bevor sie Ihnen ausgeht. Automatisch durch den Drucker bestellt und kostenlos ... mehr lesen
Schweizer Flagge
Startup News Gründet ein Schweizer Jungunternehmer eine Tochtergesellschaft in Form einer GmbH in Deutschland stellt sich zu ... mehr lesen
Startup
Startup News Der Gründergeist und der Erfolg des Silicon Valley und auch Silicon Wadi hat viele junge Unternehmer in ganz Europa inspiriert. In Europa hat ... mehr lesen
Maurizio Lipari, Geschäftsführer und Inhaber pebe AG.
Publinews Interview  In den Siebziger Jahren gründete ein gewisser Peter Baumann in Frauenfeld ein EDV-Unternehmen. Trotz verschiedener Änderungen in der ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
24.04.2019
NEULINK Logo
24.04.2019
MINIMA Logo
24.04.2019
WING TSUN IN DIR STECKT MEHR Logo
24.04.2019
AZANZ Logo
24.04.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 6°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Bern 3°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 6°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 12°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/seminar.aspx?ID=772&lang=de