Ab 2009 droht eine Cervelat-Versorgungslücke
publiziert: Montag, 30. Jun 2008 / 23:07 Uhr

Bern - Das Problem mit der Beschaffung von Rinderdärmen für die Hülle der Schweizer Nationalwurst hat sich zwar entschärft. Laut der Taskforce Cervelat droht ab Frühling 2009 aber dennoch eine Versorgungslücke. Eine Studie soll nun die Lösung bringen.

Das Problem mit der Beschaffung von Rinderdärmen für die Cervelat-Hülle hat sich ein wenig entschärft.
Das Problem mit der Beschaffung von Rinderdärmen für die Cervelat-Hülle hat sich ein wenig entschärft.
Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
5 Meldungen im Zusammenhang
Für zwei Drittel der Cervelat-Produktion naht Hilfe aus Uruguay und aus Argentinien, wie Ständerat Rolf Büttiker, Präsident des Schweizer Fleisch-Fachverbandes (SFF) und Leiter der eigens eingesetzten Taskforce Cervelat, am Montag nach einer Sitzung der Gruppe gegenüber dem Schweizer Fernsehen (SF) sagte.

Ausserdem stehe man unmittelbar davor, auch Paraguay für die Lieferung der Rinderdärme, aus denen die Hülle der Cervelat besteht, zu gewinnen. «Das dürfte in den nächsten Monaten der Fall sein», sagte Büttiker.

Um auch noch die verbleibende Lücke zu schliessen, soll eine internationale Expertengruppe in einer Studie eine neue Risikobeurteilung des Rindesdarmes aus Brasilien durchführen. Für diesen hat die EU per 1. April 2006 wegen BSE-Gefahr ein Importverbot verhängt und damit die Schweizer Cervelat-Produzenten in Bedrängnis gebracht.

Sobald Ergebnisse vorlägen, werde die Studie den EU-Behörden vorgelegt, sagte Büttiker weiter. «Wir hoffen so, Brasilien mittel- bis langfristig als Lieferanten wieder öffnen zu können.» Ergebnisse der Studie werden Ende September erwartet, wie es in einer Mitteilung der Taskforce heisst.

Nicht auszuschliessen sei zumindest in einer Übergangsphase eine «Differenzierung» der Würste wie ein teilweise grösserer Durchmesser oder alternative Hüllen. Anfang November will die Taskforce eine erneute Lagebeurteilung vornehmen.

(smw/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bund hat das Importverbot von Rinderdärmen aus Brasilien aufgehoben. Damit wurde ein Schlussstrich unter die ... mehr lesen
Des Schweizers liebste Wurst gerettet.
Der inoffiziellen eidgenössischen Nationalwurst droht das Aus.
Bern - Die Existenz des Cervelats sei gesichert, hielt der Schweizer Fleisch-Fachverband (SFF) in Bern vor den Medien fest. Aber alle ... mehr lesen
Bern - Rinderdärme aus Uruguay, Argentinien und Paraguay eignen sich zur Herstellung der Schweizer Nationalwurst Cervelat. Dies ergaben Tests der Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-Posieux (ALP). mehr lesen 
Zürich - Die Zukunft der Cervelat, wie die Nation sie kennt, sieht wieder rosiger aus. Kurzfristig sollen Rinderdärme aus Paraguay ... mehr lesen
Der Verbrauch von Cervelats ist sehr wetterabhängig.
Bern - Die Rettung der Cervelat, wie die Nation sie kennt, ist nicht in naher Zukunft zu erwarten. Es gibt aber ein Notfallkonzept. Dieses hat mit der Krümmung der Wurst zu tun, wie Bundesrätin Doris Leuthard im Ständerat erklärte. mehr lesen 
Das ist mir aber gar nicht wurscht
Wenn's um die Nationalwurst geht, wird's Ernst!
Ich hab ja lieber Olmabratwürste, trotdem hier ein kleiner Vers aus einem Lied von Raabe:
"Rinderwahn, wer weiss denn wo die Rinder war'n
bevor sie unseren Mündern nah'n
als Kotlett
Sie sollten mal die Inder seh'n
die lassen ihre Rinder steh'n
Als Heiligkeit flanieren geh’n, das ist nett
Der Mensch isst gerne Tiere auf
da kam die Kuh als erste drauf
drum nennt sie ihren Racheplan
Rinderwahn.
Bedenke wenn das Rind sich rächt
dann geht es ihren Kinde schlecht
erst liegt die Kuh im Fieber
und dann du mein Lieber!
Der Mensch isst gerne Tiere auf
da kam die Kuh als erste drauf
darum nennt sie ihren Racheplan
Rinderwahn
Die Hühner fühl’n sich seltsam fad
die Schweine sind schon lange malad
so greift die ganze Seuche um
aufs Publikum."
Gute Nacht Freunde!
Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
Das Gastgewerbe habe hart zu kämpfen.
Das Gastgewerbe habe hart zu kämpfen.
Lieber Kühlschrank als Menükarte  Bern - Die Schweizer und Schweizerinnen haben im vergangenen Jahr bei Restaurant-Besuchen weniger Geld ausgegeben als im Vorjahr. Insgesamt konsumierte die Schweizer Wohnbevölkerung für insgesamt rund 23,1 Milliarden Franken Essen und Trinken ausser Haus. 
Schweizer essen wieder mehr Fleisch Bern - In der Schweiz ist letztes Jahr wieder mehr Fleisch auf den Tellern gelandet: Jeder Bewohner und jede ...
Schweizer sind richtige Fleischliebhaber.
Anstieg der Konsumation  Bern - Die Schweizer Bevölkerung hat sich im vergangenen Jahr ein paar Gläschen ...
Die schweizer Bevölkerung schätzt den einheimischen Wein. (Symbolbild)
Rohstoffe  Zürich - Am Weltmarkt für Zucker begünstigen seit mehreren Wochen Meldungen über eine rückläufige Produktion in grösseren Erzeugerländern einen Aufwärtstrend, der auch bis in den Sommer hinein anhalten dürfte.  
Titel Forum Teaser
  • tigerkralle aus Winznau 87
    Nörgeler Grüne Das ENSI sagtalles OK !!!!!!!¨Also last Müleberg laufen und zieht allen ... Mo, 21.04.14 11:46
  • HeinrichFrei aus Zürich 320
    Atomkraftwerk Mühleberg bei Bern das Risse hat sofort abschalten Fessenheim und auch die anderen Atomkraftwerke Frankreichs sind auch ... Mo, 21.04.14 09:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 808
    Oh, oh, Schäfchen "vorab etwas zur Rhetorik. Da gibt es eine einfache Technik, die häufig ... So, 20.04.14 19:02
  • keinschaf aus Henau 2224
    Unser Herr Chefökonom des SGB ... Sa, 19.04.14 15:19
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Metzger & Bankster Vermischen Sie bitte die Bankster & Metztger nicht die ganze ... Sa, 19.04.14 07:07
  • keinschaf aus Henau 2224
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... Fr, 18.04.14 22:11
  • keinschaf aus Henau 2224
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... Fr, 18.04.14 22:01
  • Heidi aus Oberburg 959
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... Fr, 18.04.14 21:50
Kathy Riklin ist Nationalrätin der CVP und Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur WBK der Strategiegruppe EnergieSchweiz.
Green Investment Klimapolitik: «Business as usual» ist hochriskant Die jüngsten Berichte des UN-Klimarats ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 8°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 11°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten