ABB-Konzernchef Joe Hogan sorgt sich wegen Bestellungseingang
publiziert: Donnerstag, 25. Okt 2012 / 07:17 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 25. Okt 2012 / 13:46 Uhr
Der Elektronikkonzern musste von Juli bis September einen Gewinnrückgang hinnehmen.
Der Elektronikkonzern musste von Juli bis September einen Gewinnrückgang hinnehmen.

Zürich - Der Elektrotechnik- und Automationskonzern ABB bekommt die schwierige Lage der Weltwirtschaft zu spüren. Konzernchef Joe Hogan zeigt sich mit dem Ergebnis im dritten Quartal zwar zufrieden, gibt sich für die Zukunft aber reservierter.

Laser Solutions for Micromachining
Lasag AG
C.F.L. Lohnerstrasse 24
3602 Thun
7 Meldungen im Zusammenhang
Negativ sei, dass der Bestellungseingang kleiner als der Umsatz geworden sei. «Das bereitet gewisse Sorgen und weist auf eine wirtschaftliche Verlangsamung hin», erklärte Hogan in einem Video, das ABB am Donnerstag auf dem Internetportal aufgeschaltet hat. An den Mindestzielen bis 2015 hielt Hogan aber fest.

Zudem werde ABB im laufenden Jahr vermutlich mehr als die angepeilte Milliarde Dollar einsparen. Denn Margendruck, insbesondere im Energiesektor, haben den Betriebsgewinn (EBIT) im abgelaufenen Quartal um 4 Prozent auf 1,1 Mrd. Dollar gedrückt. Auch unter dem Strich blieb ABB mit 759 Mio. Dollar 4 Prozent weniger übrig als in der Vorjahresperiode.

Umgekehrt erhöhte sich der Umsatz um 4 Prozent auf 9,7 Mrd. Dollar. Wachstumstreiber waren Investitionen in die Energieübertragungsinfrastruktur sowohl von Seiten von Energieversorgern wie auch von der Industrie.

In der Automationssparte - ABB stellt etwa Produktionsroboter für Fabriken her - hat der Konzern nach eigenen Angaben davon profitiert, dass namentlich in Europa und Nordamerika, aber auch im Bergbausektor die Industrie ihre Produktivität verbessern muss. Der Bestellungseingang der Sparte stieg um 13 Prozent.

Vorsichtig, nicht panisch

Die Richtung, in welche sich die konjunkturellen Parameter in den vergangenen Monaten entwickelt hätten, sei beunruhigend. Hinzu komme die anhaltende Unsicherheit über die Entwicklung der Schuldenkrise in Europa oder über die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in den USA. Vorsicht sei angebracht, nicht jedoch Panik, sagte Hogan in einer Telefonkonferenz mit Journalisten.

Es sei eine Stärke von ABB, durch die weltweite Präsenz die Entwicklungen ausgleichen zu können. Während ABB in Ländern wie Brasilien, Grossbritannien, der Türkei und Saudi-Arabien zuletzt markant mehr Aufträge erzielte, stagnierten sie in China. In Indien nahmen sie um 39 Prozent ab, in Südkorea gar um 52 Prozent.

In Deutschland (-64 Prozent) wirkte sich aus, dass im Vorjahr ein Milliarden-Auftrag für Windkraftanlagen angefallen war. Trotz der Euro-Krise wuchsen die Aufträge in Südeuropa um 2 Prozent. Weltweit nahm der Bestellungseingang trotz der Übernahme von Thomas & Betts um 5 Prozent auf 9,3 Mrd. Dollar ab.

Börsenhändler reagierten skeptisch: Die ABB-Aktie notierte gegen Mittag 0,3 Prozent schwächer. Das Quartalsergebnis lag beim Umsatz leicht über den Erwartungen, es verfehlte diese aber bei Auftragseingang, Betriebs- und Reingewinn teilweise jedoch deutlich.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Baden - Die ABB Schweiz-Tochter ABB Turbo Systems AG baut wegen der anhaltenden Krise im Marinebereich in der Schweiz 145 ... mehr lesen
ABB ist zuversichtlich, für die von einer Entlassung betroffenen Mitarbeitenden Lösungen zu finden.
Aufschub für das 3. Quartal beim Technologiekonzern.
Zürich - Der Technologiekonzern ABB hat von der Mass Global Investment Aufträge im Wert von rund 65 Mio. Dollar für ... mehr lesen
Zürich/München - Der Schweizer Technologiekonzern ABB muss in Deutschland eine Kartellbusse von 8,7 Mio. Fr. ... mehr lesen
Eingeschränkter Wettbewerb.
Zürich - ABB hat im zweiten Quartal zwar seinen Umsatz halten können, jedoch einen deutlich tieferen Gewinn hinnehmen müssen. Der Elektrotechnik- und Automationskonzern hat bei einem Umsatz von 9,66 Mrd. Dollar einen Gewinn von 656 Mio. Dollar erwirtschaftet. mehr lesen 
Zürich - Der Schweizer Elektrotechnik- und Automationskonzern ABB hat die Übernahme der US-Firma Thomas & Betts abgeschlossen. Mit dem Kauf des Spezialisten für 3,9 Mrd. Dollar übernimmt ABB eine Führungsrolle im Niederspannungsmarkt in Nordamerika, wo er bisher kaum Akzente setzten konnte. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - ABB hat im ersten Quartal 2012 dank des Aufschwungs in Nordamerika den Auftragseingang halten und den Umsatz steigern können. Preisdruck und die Krise in Südeuropa lasteten hingegen überraschend stark auf den Margen. Und in China ist der Boom vorbei. mehr lesen 
Herstellung von komplexen CNC Frästeilen
Laser Solutions for Micromachining
Lasag AG
C.F.L. Lohnerstrasse 24
3602 Thun
Die nachhaltige Trendwende sei noch nicht geschafft.
Die nachhaltige Trendwende sei noch nicht geschafft.
Nach Milliarden-Minus  Essen - Der erste Gewinn nach drei Jahren mit Milliarden-Verlusten: Das Sparprogramm beim deutschen Industriekonzern ThyssenKrupp zeigt Wirkung. Am Donnerstag konnte Konzernchef Heinrich Hiesinger erstmals seit seinem Amtsantritt im Jahr 2011 unter dem Strich einen Überschuss vorweisen. 
Die Schweiz konnte sich auf der Rangliste gut platzieren.
Schweiz gehört zu den besten Wirtschaftsstandorten der Welt Washington - In der Schweiz lassen sich gut Geschäfte machen: Nach Einschätzung der Weltbank gehört das Land zu ...
Schweiz exportiert wieder mehr Kriegsmaterial Bern - Die Schweizer Kriegsmaterialexporte legen wieder zu: Von Januar bis September wurden Rüstungsgüter ...
Es kommt wieder mehr Kriegsmaterial aus der Schweiz.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1064
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • HeinrichFrei aus Zürich 350
    UBS, Crédit Suisse, Kantonalbanken, usw. finanzieren Firmen die Atombomben fabrizieren Schlimm sind nicht nur die Devisenmanipulationen der UBS zulasten von ... Mo, 17.11.14 16:00
  • Kassandra aus Frauenfeld 1064
    Sag ich doch! " Im Juni 2002 traten die Bilateralen I in Kraft. Zuvor habe die ... So, 16.11.14 17:19
  • Kassandra aus Frauenfeld 1064
    Seht her, was andere können, das können wir schon lange! Gut haben wir so ... Fr, 14.11.14 20:14
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2582
    Eine... Nichtlieferung dieser Schiffe würde das Aus für die französische ... Fr, 14.11.14 10:21
  • Kassandra aus Frauenfeld 1064
    Gut so, denn Zufriedenheit immer schlecht! Nur Kritik führt zur Verbesserung der ... Di, 11.11.14 18:24
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Offene Märkte, geschlossene Demokratie Wenn Schneider-Ammann, der neoliberale Prototyp im Bundesrat, vom ... Di, 11.11.14 10:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1064
    Aber dann bitte sowohl unsere als die Gesetze der Handelspartner achten und ... Di, 11.11.14 00:33
Der 40-Plätzige Bio-Bus.
Green Investment Menschliche Exkremente treiben Bus an Bristol - In Bristol fährt der erste Bus, der ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
20.11.2014
19.11.2014
19.11.2014
Bk Beeckon CONNECTEUR D'AFFAIRES SUISSE Logo
19.11.2014
SAFESWISSCLOUD Logo
18.11.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 6°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 7°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 2°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 4°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 6°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten