66,3 Mrd. Dollar: US-Rüstungsexporte explodieren
publiziert: Dienstag, 28. Aug 2012 / 10:19 Uhr
Die Waffenausfuhren amerikanischer Rüstungsfirmen haben sich im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2010 von 21,4 Mrd. Dollar auf 66,3 Mrd. Dollar verdreifacht.
Die Waffenausfuhren amerikanischer Rüstungsfirmen haben sich im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2010 von 21,4 Mrd. Dollar auf 66,3 Mrd. Dollar verdreifacht.

Washington/Berlin - Die US-amerikanische Rüstungsindustrie verfügt nicht nur über eine einflussreiche Lobby, sondern hat auch starke, ausländische Abnehmer.

Herstellung von komplexen CNC Frästeilen
4 Meldungen im Zusammenhang
Die Waffenausfuhren amerikanischer Rüstungsfirmen haben sich im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2010 von 21,4 Mrd. Dollar auf 66,3 Mrd. Dollar verdreifacht. Dies geht aus einem Bericht der New York Times hervor, die sich auf eine Erhebung des Washingtoner Kongresses beruft.

Arabische Länder rüsten auf

Während die US-Regierung gerade dabei ist, ihr militärisches Engagement in der Welt zu reduzieren und sich aus Krisenherden wie dem Irak und Afghanistan zurückzieht, rüsten arabische Staaten ihre Armeen auf. Als Grund für den deutlichen Anstieg amerikanischer Waffenexporte sehen Experten den schwelenden Atomkonflikt zwischen dem Iran und den USA mit ihrem engen Verbündeten Israel.

Insbesondere reiche Öl-Länder wie Saudi-Arabien, der Oman oder die Vereinigten Arabischen Emiraten decken sich angesichts des gegenwärtigen Bedrohungsszenarios mit Kriegsgerät ein. Zu den am meisten nachgefragten Waffen made in USA zählen in erster Linie Kampfjets und Raketenabwehrsysteme.

Kriegsrisiko nicht zwangsweise erhöht

Welche konkreten Auswirkungen dieser Anstieg der Exporte hat, ist ungewiss. «Eine erhöhte Waffennachfrage alleine führt nicht automatisch zu einem grösseren Kriegsrisiko. Andere Faktoren, die das Umfeld beeinflussen, wie beispielsweise diplomatische Verhandlungen oder Sanktionen, sind dabei immer auch zu berücksichtigen», erklärt Christian Mölling, Experte für Sicherheitspolitik vom Deutschen Institut für Internationale Politik und Sicherheit, im Gespräch mit pressetext.

Die Amerikaner sind in Sachen Rüstung Weltmarktführer. Drei Viertel der weltweiten Rüstungsexporte sind 2011 auf das Konto der USA gegangen. Angesichts der Finanzkrise in Europa und der Budgetkürzungen und Truppenreduzierungen im eigenen Land, ist die steigende Nachfrage im Nahen und Mittleren Osten eine willkommene Abwechslung für Konzerne wie Lockheed Martin, Boeing, Halliburton und Co.

(knob/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Russland hat im vergangenen Jahr so viele Waffen exportiert wie noch nie. Mit einem Rekordabsatz von Rüstungsgütern ... mehr lesen
Ein russischer Kampfhelikopter.
Die Schweizer Ruag erhielt die zweitschlechteste Note.
London - Rund zwei Drittel der grossen Rüstungskonzerne weltweit sind nach Einschätzung von Transparency ... mehr lesen
Washington - Die USA haben einen Rekord bei den Rüstungsexporten erzielt. Der Verkauf habe bereits die Marke von 50 Milliarden Dollar überschritten, erklärte Andrew ... mehr lesen
Von 30 Milliarden auf 50 Milliarden konnte der Verkauf von Rüstungsgütern gesteigert werden.
Ein Übungsmanöver der U.S. Army (Archivbild).
Stockholm - Die USA stehen bei den Militärausgaben weltweit weiter einsam an der Spitze. Wie das Stockholmer ... mehr lesen
Herstellung von komplexen CNC Frästeilen
Laser Solutions for Micromachining
Lasag AG
C.F.L. Lohnerstrasse 24
3602 Thun
Der Auftrag hat einen Umfang von insgesamt 980 Millionen Franken.
Der Auftrag hat einen Umfang von insgesamt 980 Millionen Franken.
Bundesverwaltungsgericht  St. Gallen - Die SBB darf den Milliardenauftrag für 29 NEAT-Züge an Stadler Rail vergeben. Das hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden. Die Beschwerde der spanischen Firma Talgo gegen die Vergabe sei weitgehend unbegründet, urteilte das Gericht. 
Elektronik  Seoul - Der Preisverfall im Smartphone-Geschäft und die Billigkonkurrenz aus China hat dem ...  
Der gesunkene Durchschnittspreis verkaufter Smartphones und die Billigkonkurrenz sollen für den Verlust verantwortlich sein.
Von den insgesamt 127'000 Arbeitsplätzen sollen 18'000 wegfallen.
Mehr Umsatz und weniger Gewinn bei Microsoft Seattle - Microsoft hat dank einer starken Nachfrage nach Smartphones, Tablets und Cloud-Diensten seinen Umsatz im vergangenen ...
Samsung verkauft bald keine Notebooks mehr in Europa Schwalbach - Samsung stellt den Verkauf von Notebook-Computern in ...
Scarlett Johansson musste ihren Job als Botschafterin aufgeben.
Umsatzrückgang  Jerusalem - Nach Boykottaufrufen von ...  
Titel Forum Teaser
  • HeinrichFrei aus Zürich 347
    Korrektur: CH-Gold lagert nicht in USA, wie ich schrieb Das Gold der Schweiz wird nicht in den USA aufbewahrt, wie ich schrieb. ... heute 07:39
  • HeinrichFrei aus Zürich 347
    Gold in Bunkern der Schweiz lagern, nicht mehr in den USA Wenn sogar die SVP die Nein-Parole zu der Goldinitiative ausgegeben ... gestern 22:12
  • tigerkralle aus Winznau 102
    Täglich Täglich eine Hiobsbotschaft von den Schweizer Banken .Da gibt des ... gestern 09:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Wann... hat man beim "World Economic Forum (WEF)" das letzte Mal nachgesehen, ... Di, 28.10.14 16:09
  • tigerkralle aus Winznau 102
    Am Pranger Das ist sehr beschämend , wo die UBS überall am Pranger steht .In ... Di, 28.10.14 08:54
  • LinusLuchs aus Basel 39
    Höchst demokratiefeindlich Der Leistungsauftrag der SRG hat in unserer Demokratie eine ... Do, 23.10.14 15:07
  • tigerkralle aus Winznau 102
    Ecopop löst keine Probleme Frau Sommaruga , Ecopop löst sicher nicht alle Problehme , aber Sie ... Di, 14.10.14 13:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Dass... die Chinesen die lachenden Dritten im Bunde sein werden, war schon ... Mo, 13.10.14 17:33
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
MAKE UP BAR GENEVE Logo
28.10.2014
SIGEF
Social Innovation and Global Ethics Forum Logo
28.10.2014
27.10.2014
KANZLEI + Logo
27.10.2014
Le TIGRE Logo
27.10.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 8°C 12°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 4°C 11°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 3°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 6°C 14°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten