Umfrage des vsi zum Debitorenmanagement in der Schweiz
408 Millionen Franken eingetrieben
publiziert: Donnerstag, 17. Apr 2008 / 08:04 Uhr

Mehr Arbeitsplätze und deutliche Erfolge im Einbringen von Forderungen aus den Verlustscheinen – das professionelle Debitorenmanagement in der Schweiz darf sich sehen lassen, wie eine Umfrage des Branchenverbandes vsi (Schweizerische Inkassotreuhandinstitute) belegt.

Ärgerlich für Gläubiger: Sie sitzen auf 1,2 Millionen Verlustscheinen.
Ärgerlich für Gläubiger: Sie sitzen auf 1,2 Millionen Verlustscheinen.
Die Schweizer leben zwar zunehmend auf Pump und die Zahlungsmoral sinkt – dennoch können vor allem kleinere und mittlere Unternehmen wirksame Massnahmen gegen unbezahlte Rechnungen ergreifen, die sichtbare Resultate bringen und das Überleben der Firmen im harten Konkurrenzkampf sichern.

Wirksameres Vorgehen

Die Verbandserhebung zeigt zwar, dass das Jahr 2007 bezüglich übergebener Forderungen an die Inkassobranche leicht rückläufig ist. Wurden im Vorjahr noch 883'112 Aufträge mit einem Forderungsvolumen von 728 Mio. Franken entgegen genommen, so sind es im Jahr 2007 nur noch 683'317 Aufträge mit einem Forderungsvolumen von 631 Mio. Franken. Durch effizientes Inkasso konnten so durch die Mitgliedfirmen insgesamt 408 Mio. Franken (Vorjahr CHF 432 Mio.) für die Gläubiger eingebracht werden. Dahinter steht die im Jahr 2007 noch ausgezeichnet florierende Wirtschaft, die Unternehmen bremst, offene Forderungen in Debitorenmanagement zu übergeben. Man hat Angst, Kunden zu verlieren und wartet lieber etwas länger in der Hoffnung, dass der Kunde von selbst eines Tages zahlt.

Verlustscheine als Geldquelle

Das umgekehrte Bild präsentiert sich bei den Verlustscheinen, also bei alten Forderungen, die als uneinbringlich galten. Hier schnellte der Bestand von 916'171 im Vorjahr auf 1,2 Millionen ausstehende Verlustscheine hoch. Während die Forderungssumme von 6,8 Mia. Franken im Vorjahr auf 4,3 Mia. Franken im laufenden Jahr sank, konnte der Eingang von 21 Mio. Franken im Vorjahr fast verdreifacht werden: Der Rekordwert von 62 Mio. Franken aus alten Verlustscheinen wurde durch die Mitgliedfirmen erzielt. Verbandspräsident Thomas Kast zeigt sich angesichts der Resultate der vsi-Umfrage zufrieden:«Die Branche hat gut gearbeitet.» Dies spiegelt sich nicht zuletzt in der Zahl der Arbeitsplätze: 2007 arbeiteten 391 Vollzeitmitarbeiter und 111 Teilzeit- oder Heimarbeiter in der Inkasso-Branche.

Lösungen statt Betreibungen

Drastisch gesunken ist die Zahl der Fälle, die im vorrechtlichen Bereich gelöst werden konnten: 2006 waren es 373'442 Fälle, im Jahr 2007 lediglich noch rund die Hälfte, nämlich 182'167 Fälle. Vsi-Geschäftsführer Dr. Robert Simmen gibt zu bedenken: «Die Tatsache, dass in wirtschaftlich guten Zeiten, wie wir sie in den letzten paar Jahren hatten, sich viele unbezahlte Rechnungen bei den Firmen akkumulieren, lässt aufhorchen und wachsam sein, was im kommenden Jahr auf uns zukommen kann.» Denn wenn die Kreditkrise bei uns nicht Fuss fassen soll, sind alle KMU gut beraten, ihre Debitorenbestände eingehend zu analysieren und frühzeitig Massnahmen zur Tilgung zu ergreifen – es könnte bald einmal zu spät sein.

(bb/KMU Magazin)

Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen.
Eine breite Allianz konzernkritischer ...
Allianz erhöht den Druck  Bern - Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen. Nachdem sie das Thema Konzernverantwortung mit der Kampagne «Recht ohne Grenzen» auf die politische Agenda gebracht haben, lancieren sie nun eine Volksinitiative. mehr lesen 1
Energiesparen  Die kleinen und mittleren Unternehmen ... mehr lesen
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
IT-Zufriedenheit  Besonders junge Berufstätige wollen mit neuen IT-Geräten arbeiten. Fast die Hälfte ist mit dem PC unzufrieden und gibt schlechte Noten für die Ausstattung am Arbeitsplatz. mehr lesen  
AKTUELLE AUSGABE
AKTUELLE AUSGABE

» Hier abonnieren


Die Fachzeitschrift
für Geschäftsleitung und Verwaltungsrat von Unternehmen mit 10 - 250 Beschäftigten.

» Hier abonnieren


Agenda
Wichtige Termine für Entscheider

» Termine anzeigen

Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wieso eigentlich? Brauchen wir doch gar nicht, die Menschenrechte, nicht mal in der ... So, 12.04.15 18:01
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Zürich Weltmetropole Die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. In 10 Jahren ... Do, 24.02.11 11:02
  • jorian aus Dulliken 1754
    Rohstoffpreise A Wer keine Gold oder Silbermünzen hat ist selbst schuld! EU ... Fr, 04.02.11 03:57
  • Midas aus Dubai 3810
    Wir alle haben schuld Sehen Sie die Beiträge zur Waffeninitiative im Vergleich zu Ihrem ... Fr, 04.02.11 02:48
  • mriedl aus Aurolzmünster 1
    Schuld haben die Politker Ein Beispiel, der Heizölverbrauch sink jährlich um 5%, Tendenz weiter ... Do, 03.02.11 14:23
  • jorian aus Dulliken 1754
    Buchtipp ... Sa, 08.01.11 11:26
  • Betriebsrentner aus Wörthsee 1
    Die Versicherungswirtschaft läßt grüßen!! Wieder ein Versuch, diesmal auf europäischer Ebene, Menschen in die ... So, 06.06.10 16:59
  • ochgott aus Ramsen 695
    Eine Statistik die keinen Menschen weiterhilft. Mi, 26.05.10 16:26
 
News
         
Eine Legalisierung von Cannabis würde dem Wirtschaftskreislauf Substanz verleihen.
Publinews Der Konsum von Cannabis wird mittlerweile in breiten Gesellschaftsschichten toleriert. Es ist ein weltweites Geschäft geworden, mit dem jedes Jahr Milliarden Dollar ... mehr lesen
Klimawandel ⇒ Wie Anleger vom Klimaschutz profitieren können
Publinews Klimaschutz: Welche Investitionsmöglichkeiten ergeben sich?  Der Klimawandel vollzieht sich in immer schnelleren Zügen ⇒ Die Wirtschaft ist in besonderem Masse betroffen ⇒ ... mehr lesen
Erfolgreich Investieren ⇒ Anlegen wie die Superreichen
Publinews Investieren wie die Superreichen?  Der Hype um den Bitcoin geht weiter ⇒ Von Value Investing und anderen Strategien der Reichen ⇒ Was lässt sich von den Reichen lernen ⇒ ... mehr lesen
Studentenkredit ⇒ Tücken stecken oft im Detail
Publinews Studium finanzieren: So wird das Studium nicht zur Schuldenfalle  Studieren kostet ⇒ Ausgaben für Miete und Leben, Studiengebühren müssen finanziert werden ⇒ Aber auch ein ... mehr lesen
Online Broking erfreut sich grosser Beliebtheit.
Publinews Der Online-Broker easyMarkets ist sehr erfreut darüber, seine Zusammenarbeit mit der Plattform TradingView bekannt zu geben. Ab jetzt können die Kunden von ... mehr lesen
Die Analyse von Daten wird immer wichtiger.
Publinews In die Überschrift werden bewusst zwei Themenschwerpunkte gepackt. Beide Themen haben einen enormen Einfluss darauf, wie Firmen ... mehr lesen
Tipp: Auf Steve Jobs hören.
Publinews Wenn Sie heute als Unternehmer durchstarten möchten, brauchen Sie vor allem eine Vision. Die Vision ist wichtig, um Ihren Weg in die richtige Zukunft sehen zu können. Die ... mehr lesen
Marvin Steinberg
Publinews Marvin Steinberg: „DeFi bedeutet ein freies Finanzsystem für alle“  Wird in den Medien über Technologie und Finanzen gesprochen, denken die meisten Menschen sofort an Kryptowährungen. Auch ... mehr lesen
Wie erreicht man den potentiellen Konsumenten?
Publinews Wenn es um die Werbung geht, dann stehen Unternehmen immer wieder vor der Frage, welche Varianten es ausserhalb des Internets gibt. Auch wenn die Online-Werbung ... mehr lesen
Gewöhnung an Hörgeräte
Publinews Gewöhnung an Hörgeräte  Hast du dir vor kurzem ein neues Hörgerät zugelegt und bist quasi Neuling in diesem Bereich? Dann lernst du hier, wie du mit der ganzen Situation am besten umgehst. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
S singlewatch Logo
22.10.2021
22.10.2021
22.10.2021
22.10.2021
22.10.2021
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 2°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 4°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten