Öl und Macht
2015: Das Jahr, in dem die Ölkrise endlich zu Ende geht
publiziert: Mittwoch, 3. Dez 2014 / 13:22 Uhr
Ein drastischer Preisverfall beim Öl könnte dem Westen helfen, alte Rechnungen zu begleichen.
Ein drastischer Preisverfall beim Öl könnte dem Westen helfen, alte Rechnungen zu begleichen.

Dem Westen wurde in diesem Jahrzehnt durch die Umbrüche im Nahen Osten deutlich vor Augen geführt, über welche Macht die OPEC-Staaten verfügen, die dem Westen jederzeit den Ölhahn zudrehen können. Die sogenannte Ölpolitik war die Folge, die bisher die Geschehnisse auf der Weltbühne dominierte.

7 Meldungen im Zusammenhang
In den 1970er Jahren hat sich das Verhältnis zwischen Öl und Macht nachhaltig verändert.

Im Jahr 1973 schreckte der Westen zum ersten Mal auf, als die arabischen Mitgliedsstaaten der OPEC als Reaktion auf den Jom-Kippur-Krieg einen Lieferboykott durchsetzten und so die erste Ölkrise provozierten. Sechs Jahre später führte die Revolution im Iran zu einer zweiten Ölkrise.

Es schien, als würden die aussenpolitischen und wirtschaftlichen Interessen fortan und auf ewig eng miteinander verwoben bleiben. Die meisten Industriestaaten rangen immer wieder mit sich und stellten sich schliesslich doch auf die Seite der Öllieferanten, allzeit bereit, bei ideologischen Differenzen lieber ein Auge zuzudrücken oder in Ausnahmefällen sogar in den Krieg zu ziehen - so verzweifelt waren sie, sich Zugang zu fossilen Brennstoffen zu sichern.

Nun nähert sich diese allzu bekannte Situation und zwar rasant.

In den USA wird durch den anhaltenden Schieferöl-Boom die Hierarchie der Ölproduktion seit Jahren fast unmerklich umgeschrieben; der weltweit grösste Ölverbraucher hat sich in den wichtigsten Produzenten des Rohstoffs verwandelt, so die Internationale Energieagentur IEA.

Fügen wir diesem Durcheinander noch das langsamere Wachstum in China bei - sowie neu entdecktes Öl an anderen Orten der Welt - und flugs fällt der Preis für ein Fass Rohöl allein in der zweiten Jahreshälfte 2014 um 30 Prozent.

Während die Preisschwankungen rasch und plötzlich sein mögen, könnten die Auswirkungen eines energieunabhängigen Amerikas noch jahrelang fortbestehen und das traditionelle Machtgefüge verändern, nun da Engagement und Abhängigkeit der Nation gegenüber dem ölreichen, in Schieflage geratenen Nahen Osten abnehmen.

Was noch mehr ins Gewicht fällt: Ein drastischer Preisverfall beim Öl könnte dem Westen bereits heute helfen, morgen alte Rechnungen zu begleichen, ohne dabei die üblichen anderen Strafmassnahmen anwenden zu müssen - beispielsweise Sanktionen für Schurkenstaaten wie Iran und Russland - und so Muster internationaler Diplomatie durchbrechen und uns auf neue Wege führen.

Wieso das? Bei einem Ölpreis von unter 100 Dollar je Fass ist der Preis effektiver als jedes Embargo.

Mit einem Haushaltsplan, der auf schätzungsweise 135 Dollar pro Fass Rohöl basiert, gehen Experten davon aus, dass der niedrige Ölpreis 2014 Teherans Finanzpläne wohl gänzlich über den Haufen geworfen hat.

Nachdem das Land vom Handel mit anderen wichtigen Märkten ausgeschlossen ist und Refinanzierungsmöglichkeiten mit dem Dollar nicht möglich sind, hat der sinkende Wert des wichtigsten Exportguts des Landes das Potenzial, die Stabilität des aktuellen Regimes zu schwächen und Hassan Rohanis Versprechen zu gefährden, für die junge Bevölkerung des Landes Arbeitsplätze und Wachstum zu schaffen.

In Russland, wo man Berichten zufolge im Haushaltsplan 2014 mit einem durchschnittlichen Preis von etwa 100 Dollar pro Fass rechnet, wird der niedrigere Preis einer Volkswirtschaft weiteren Schaden zufügen, die aufgrund der Sanktionen - ausgelöst durch den Einfall in der Ukraine - bereits kurz vor einer Rezession steht.

Der Rubel wird nicht länger künstlich gestützt und auch Devisenreserven können nicht eingesetzt werden, um die Differenz auszugleichen, ohne gleichzeitig eine Steigerung bei den Verbraucherpreisen auszulösen, die bereits den höchsten Stand seit drei Jahren erreicht haben.

Ein gesunkener Ölpreis wird nicht alle Autokratien der Welt auf einen Schlag zu Fall bringen. Doch 2015 beginnt eine neue Ära: Den USA wird durch das Öl zu neuem Wohlstand verholfen, während sich gleichzeitig das Kräftegleichgewicht auf dem Planeten verschiebt.

Die OPEC, deren Einfluss seit Jahren schwindet, verliert weiter an Relevanz. Öl wird wieder im grösseren Masse verfügbar sein und umweltfreundlichere Fördertechniken werden genug ausgereift sein, um sich mit den Kohlenwasserstoffen einen harten Wettkampf zu liefern.

Sollten sich die Dinge so entwickeln, könnte ein Zeitalter folgen, in dem unsere Öl-Paranoia bald ein Ende findet.

 

(Nina dos Santos, CNN International/CNN-Today)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Die Opec rechnet in diesem ... mehr lesen
Die Opec in Wien lässt ihre Mitglieder wieder mehr Öl fördern.
Nina dos Santos, CNN International Wirtschaftskorrespondentin, berichet direkt aus Davos.
Während es sich die Teilnehmer des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos diese Woche auf die Fahnen geschrieben haben, die neue Weltordnung von heute zu definieren, wird ... mehr lesen
Washington - Genau sechs Jahre ... mehr lesen
Moskau - Der rasante Preisverfall beim ... mehr lesen
Die russische Währung taumelt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Opec drückt den Ölpreis auf den tiefsten Stand, wie seit vier Jahren nicht mehr - Russland leidet.
Frankfurt - Mit ihrem Festhalten an den aktuellen Fördermengen hat die Opec den Ölpreis am Freitag auf den tiefsten Stand seit viereinhalb Jahren gedrückt. Die richtungsweisende Sorte ... mehr lesen
Wien - Die Organisation Erdöl fördernder Länder (OPEC) hat sich trotz des rasanten ... mehr lesen
Der Ölpreis sank nach Bekanntwerden des Beschlusses trotzdem auf ein neues Vier-Jahres-Tief.
Unterkühlte Diskussionen um den Ölpreis im kalten Davos.
Unterkühlte Diskussionen um den Ölpreis im kalten Davos.
Widersprüchliche Aussagen  Wenn die sogenannten Mächtigen und Grossen diese Woche im Rahmen des Weltwirtschaftsforums im schweizerischen Alpenresort Davos anreisen, werden sie die widersprüchlichen Aussagen von den Mitgliedern der OPEC noch im Ohr haben. mehr lesen 
Die vierte industrielle Revolution?  Als wäre die dritte Januarwoche nicht schon deprimierend genug, müssen wir uns für das Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos nun wieder einmal in die verschneiten Bündner Alpen zurückziehen. mehr lesen  
 
News
         
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Versichern Sie sich gegen unvorhersehbare Arbeits- und Erwerbsunfähigkeit oder unverschuldeter Arbeitslosigkeit.
Publinews Die faire Lösung für jeden Anspruch  Mit einem Kredit von kredit.ch haben Sie einen erfahrenen Kreditberater an Ihrer Seite. Um einen Kredit in der Schweiz zu beantragen, müssen einige ... mehr lesen
Digitale Technologien zum Anfassen heisst das Motto.
Publinews Spannendes Rahmenprogramm: Expertenvorträge, Workshops und digitale Technologien zum Anfassen  Bereits zum zehnten Mal treffen sich die Profis aus E-Commerce und Marketing auf der SOM in Zürich und tauschen sich über ... mehr lesen
Umfangreiches Rahmenprogramm mit spannenden Keynotes.
Publinews Insiderwissen, Networking und jede Menge Content auf der Messe Zürich  Am 18. und 19. April dreht sich auf der Messe Zürich alles rund ums Thema E-Commerce, Online Marketing und Kundendialog. Die Fachbesucher erwartet an ... mehr lesen
Wenn Sie noch nicht damit begonnen haben, die Handy-Nummern Ihrer Kunden zu sammeln, sollten jetzt damit anfangen.
Publinews Die SMS ist tot. Lang lebe die SMS  Vielleicht denken Sie, dass SMS bereits verschwunden sei, da die meisten Leute mit Whatsapp, Facebook Messenger, LINE, ... mehr lesen
Primär für KMU und Start-ups. In zwei Stunden erhalten die Teilnehmer einen vertieften Einblick, was heute im Marketing wichtig ist und wie man geplante Massnahmen richtig umsetzt.
Publinews Der international erfolgreiche sowie ausgewiesene Marketing- und KMU-Experte Benno Stäheli zeigt in kostenlosen Workshops auf, wie KMU auch im ... mehr lesen
Volles Plenum bei der Keynote von Christian Gisi -
 Mammut Sports Group.
Publinews 10 Jahre SOM - am 18. und 19. April auf der Messe Zürich  Die SOM ist das Schweizer Gipfeltreffen für eBusiness, Online Marketing und Direct Marketing. Am 18. und 19. April feiert die Fachmesse ihr zehnjähriges Jubiläum ... mehr lesen
ASPSMS ist durch die Mobile Messaging Einstellungen nun ein Bestandteil von Matomo.
Publinews Benachrichtigungen per SMS  Matomo, ehemals Piwik, ist eine weltweit führende Open Source Analytics-Anwendung. Sie kann sowohl lokal als auch in der Cloud installiert werden. ... mehr lesen
Empörte oder enttäuschte Kunden können über die sozialen Medien sehr leicht einen Shitstorm erzeugen, der dem Ansehen eines Unternehmens grossen Schaden zufügen kann.
Publinews GSD Master AG  Martin Schranz ist ein Unternehmer, dessen Erfolg vor allem auf sein Durchhaltevermögen zurückzuführen ist. Nach zahlreichen Rückschlägen hat er die ... mehr lesen
Mithilfe Vergleichsportalen können Kunden nicht nur bei einer Bank die Konditionen erfragen, sondern in kurzer Zeit gleich mehrere Banken miteinander vergleichen.
Publinews Zentralstelle für Kreditinformation  Verbraucher, die einen neuen Kredit aufnehmen möchten, sehen sich bei der Beantragung mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert. Eine der Hürden bei der Kreditvergabe ist ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
HempMate AG Logo
24.05.2018
Airex AG Logo
24.05.2018
24.05.2018
24.05.2018
TIMMswisslogger Logo
24.05.2018
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Genf 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten