10,7 Bio. Euro Schulden: Japan droht Insolvenz
publiziert: Samstag, 8. Sep 2012 / 10:36 Uhr
Premier Noda hatte sich unlängst die oppositionelle Zustimmung zur Anhebung der Verbrauchersteuer gesichert. (Archivbild)
Premier Noda hatte sich unlängst die oppositionelle Zustimmung zur Anhebung der Verbrauchersteuer gesichert. (Archivbild)

Tokio/Köln - Der japanische Staatshaushalt befindet sich mit einer Verschuldung von einer Billiarde Japanische Yen (10,7 Bio. Euro) in einer prekären Schieflage.

Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
8 Meldungen im Zusammenhang
Japan steht somit kurz vor Zahlungsunfähigkeit. Grund dafür ist ein schwelender innenpolitischer Zwist zwischen Regierung und Opposition um die geplante Ausgabe neuer Staatsanleihen. Die Konsequenz sind öffentliche Kürzungen bei Steuerzuwendungen für Provinzregierungen oder Zuschüssen für Bildungseinrichtungen.

Auch Sozialhilfeausgaben stehen zur Diskussion. Gesellschaftliche Auswirkungen sind unvermeidbar. «Die volks- und betriebswirtschaftlichen Turbulenzen haben in den vergangenen Jahren dazu geführt, dass das Gefühl von Unsicherheit vor allem in der Bevölkerung selbst immer grösser wird», urteilt der Japanologe Thilo Mardaus im Interview mit pressetext.

Verschuldung bei 230 Prozent des BIP

Die bis November kurzfristige Ausgabenstreichung der japanischen Regierung beläuft sich auf umgerechnet rund 50 Mrd. Euro. Die Staatsverschuldung ist rekordverdächtig. Laut einer Prognose des Internationalen Währungsfonds rangiert sie mittlerweile bei 230 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Die Schulden des schwer gescholtenen Prügelknaben Griechenland betragen hingegen nur 165 Prozent des BIP. «Diese langfristige Verschuldung kann gefährliche Auswirkungen haben. Insbesondere Südkorea und die Tiger-Staaten setzen den japanischen Konzernen wie Sony oder Sharp heftig zu», so Mardaus.

Das Land der aufgehenden Sonne ist somit der weltweit grösste Schuldner unter den Industrienationen. Knapp die Hälfte des Haushalts wird durch neue Schulden finanziert. Der Unterschied ist allerdings, dass der Bärenanteil der Staatsanleihen von heimischen Investoren selbst gezeichnet wird. Dadurch hat Japan am Kapitalmarkt weiterhin Zugang zu frischem Geld unter günstigen Konditionen.

Politischer Kuhhandel auf Japanisch

Ein politischer Kompromiss ist dringend notwendig, um die drohende Insolvenz zum wiederholten Male abzuwenden. Die Fronten sind verhärtet. Die Opposition will das Parlament auflösen und einen Neuwahltermin fixiert wissen. Deshalb verweigert sie auch ihre Zustimmung zu dem neuen Gesetz. «Wenn sich diese Entwicklung im nächsten und übernächsten Monat fortsetzt, wird das alles andere als positiv für die Wirtschaft sein», warnt Finanzminister Jun Azumi. «Uns könnte Ende November das Geld ausgehen.»

Premier Noda hatte sich unlängst die oppositionelle Zustimmung zur Anhebung der Verbrauchersteuer mit dem Versprechen auf baldige Wahlen gesichert. Die Krux daran ist, dass die Regierung im Unterhaus die Mehrheit besitzt, während die Opposition im Oberhaus das Zepter schwingt. Beobachter gehen allerdings davon aus, dass sich im Rahmen einer ausserordentlichen Sitzung doch noch ein Kompromiss finden lässt.

(knob/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Japan hat ein neues Konjunkturpaket im Umfang von 423 Mrd. Yen (knapp 5 Mrd. Franken) auf den Weg gebracht, um ... mehr lesen
Ein Konjunkturpaket soll Japan vor einer Rezession bewahren.
Noda ernannte die für ihre guten China-Kontakte bekannte Makiko Tanaka zur neuen Bildungsministerin.
Tokio - Der japanische Ministerpräsident Yoshihiko Noda versucht mit der Berufung eines Hardliners und einer beliebten ... mehr lesen
Tokio - Die Stimmung in Japans Wirtschaft hat sich unter anderem wegen der Euro-Krise verschlechtert. Das Vertrauen in die ... mehr lesen
Pessimistische Aussichten in Japan.
Die Verlustserie an den Börsen in Asien geht mehrheitlich weiter.
Tokio - Die Aktienbörsen in Asien haben ihre Verlustserie am Donnerstag überwiegend fortgesetzt. Die Furcht vor einem ... mehr lesen
Tokio - Japan will Lehren aus dem Atomunfall in Fukushima ziehen und seine Energiepolitik überdenken. Es gehe darum, «mittel- ... mehr lesen
Yoshihiko Noda, Regierungschef von Japan
Weitere Artikel im Zusammenhang
Japanische Notenbank.
Tokio - Japan hat zum dritten Mal in diesem Jahr am Devisenmarkt interveniert, um den jüngsten Höhenflug des Yen zu bremsen. Die ... mehr lesen
Tokio - Erneut hat eine Ratingagentur Japans Kreditwürdigkeit herabgestuft. Nach Standard & Poor's stufte am Dienstag auch ... mehr lesen
Hohe Verschuldung.
Naoto Kan will Japans öffentliche Hand sanieren.
Tokio - Japans neuer Ministerpräsident Naoto Kan hat der extrem hohen Staatsverschuldung des Landes den Kampf angesagt. ... mehr lesen
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Brady Dougan, CEO der Credit Suisse (Archivbild)
Brady Dougan, CEO der Credit Suisse (Archivbild)
Banken  Bern - Nach einem Gewinneinbruch bei der Credit Suisse zu Jahresbeginn tritt ihr Chef Brady Dougan den Skeptikern in einem Interview mit der «Finanz und Wirtschaft» entgegen. Dougan bekräftigte, die CS werde den eingeschlagen Weg weitergehen - sowohl bei der Strategie als auch beim Steuerstreit mit den USA. 
Investmentbank bremst Credit Suisse im ersten Quartal Zürich - Sparübungen und eine Verbesserung in der Vermögensverwaltung haben die Credit Suisse (CS) ...
Die Credit Suisse macht im ersten Quartal dieses Jahres klar weniger Reingewinn als 2013.
Auch New York nimmt Credit Suisse ins Visier New York/Zürich - Im Steuerstreit mit den USA hat nach dem ...
CS-Chef Brady Dougan sahnt ab Zürich - Brady Dougan, Chef der Credit Suisse, erhält für seine Arbeit im vergangenen Jahr ...
Regierung Renzi verabschiedet Massnahmenpaket  Rom - Der italienische Ministerrat hat ein umfangreiches Paket mit Massnahmen zur Steuersenkung verabschiedet. Vorgesehen ist eine Senkung der ...  
Parlament in Rom.
Massive Steuersenkungen in Italien Rom - Drei Wochen nach seinem Amtsantritt hat Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi am Mittwoch Steuersenkungen von ...
Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi startet durch. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Henau 2218
    Unser Herr Chefökonom des SGB ... gestern 15:19
  • jorian aus Gretzenbach 1445
    Metzger & Bankster Vermischen Sie bitte die Bankster & Metztger nicht die ganze ... gestern 07:07
  • keinschaf aus Henau 2218
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... Fr, 18.04.14 22:11
  • keinschaf aus Henau 2218
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... Fr, 18.04.14 22:01
  • Heidi aus Oberburg 958
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... Fr, 18.04.14 21:50
  • keinschaf aus Henau 2218
    Fertige Propagandalüge Ich halte - was nicht überraschen mag - diese Angaben für eine rein ... Fr, 18.04.14 19:52
  • keinschaf aus Henau 2218
    Richtig, aber... Natürlich könnten - theoretisch - solche Löhne bezahlt werden... Aber ... Fr, 18.04.14 19:14
  • HeinrichFrei aus Zürich 314
    Ohne Beruf: eher arbeitslos und vielleicht Working poor Fachkräftemangel in der Schweiz. In der Propagandaschlacht gegen die ... Fr, 18.04.14 17:37
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -1°C 6°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -1°C 6°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen -0°C 10°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 1°C 8°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 3°C 11°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 4°C 11°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 5°C 13°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten